Ein Corona-Test.
+
75 Ickinger Gymnasiasten müssen auf Corona getestet werden.

Schülerin mit Coronavirus infiziert

Ickinger Rilke-Gymnasium: Komplette Q11 in Quarantäne

  • Carl-Christian Eick
    vonCarl-Christian Eick
    schließen

Am Ickinger Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium gibt es einen bestätigten Corona-Fall. Die gesamte Q11 ist am Dienstagmorgen in häusliche Quarantäne geschickt worden. Betroffen sind auch vier Lehrkräfte.

  • 75 Schüler der elften Jahrgangsstufe des Ickinger Gymnasiums sind in häusliche Quarantäne geschickt worden.
  • Eine Schülerin ist positiv auf Corona getestet worden, sie zeigt allerdings laut Gesundheitsamt keine Symptome.
  • „Wir haben Glück im Unglück“, sagt Direktorin Astrid Barbeau.

Icking – Eine Schülerin der Jahrgangsstufe 11 des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums ist positiv auf Corona getestet worden. Direktorin Astrid Barbeau reagierte am Dienstagfrüh sofort: Sie setzte das Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen von dem Fall in Kenntnis, die komplette Q11 sowie vier Lehrkräfte wurden vorsorglich wenige Minuten nach Schulbeginn in häusliche Quarantäne geschickt. Barbeau informierte gegen 7.45 Uhr per Elternbrief über das Geschehen: „Wir sind zuversichtlich, die Situation mit Ihrem Verständnis und der gebotenen Ruhe bewältigen zu können.“

75 Schüler zählen zur elften Jahrgangsstufe

75 Jugendliche zählen zur elften Jahrgangsstufe des Ickinger Gymnasiums. Laut Barbeau werden sie ab Mittwoch im sogenannten Distanzunterricht beschult. „Wir haben Glück im Unglück“, stellt die Oberstudiendirektorin im Gespräch mit unserer Zeitung fest. „Wir haben den Ablauf für den Fall der Fälle in den vergangenen Wochen mehrfach intern durchgespielt.“ Und: „Da wir schulintern seit Unterrichtsbeginn den Hygiene-Rahmenplan genau umsetzen und dokumentieren, konnten wir nach der Mitteilung sofort Informationen an das Gesundheitsamt leiten, die für die Rückverfolgung von Kontakten genutzt werden.“ Obwohl laut Entscheidung des bayerischen Kultusministeriums seit Montag keine Maskenpflicht mehr im Unterricht gilt, hätten sich viele Lehrer und Schüler des Rilke-Gymnasiums freiwillig dazu entschlossen, weiterhin „durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen“, ergänzt Barbeau.

Für die Q11 gilt wie üblich eine 14-tägige Quarantänezeit, teilte die Sprecherin des Landratsamts, Marlis Peischer, am Dienstagmittag mit. „Die Information über das Testergebnis erhielt das Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen heute Früh.“ Von den insgesamt 75 betroffenen Gymnasiasten wohnen laut Peischer 42 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. „Auch vier Lehrkräfte sind zunächst in Quarantäne – bis geklärt ist, ob sie Kontaktpersonen der Kategorie 1 oder 2 sind“, berichtete Peischer.

Ansteckung laut Landratsamt unwahrscheinlich, aber...

Beim sogenannten Indexfall, also der positiv getesteten Schülerin, „handelt es sich um eine Person, die keinerlei Symptome hat“, so die Behördensprecherin. Die Jugendliche habe am Wochenende an einer Veranstaltung teilgenommen, „auf der nach Recherchen des Gesundheitsamtes die Abstandsregeln eingehalten worden waren“, betont Peischer. „Zur Sicherheit trug die Person am Montag im Unterricht dennoch eine Maske und hielt Abstand zu den Mitschülern.“ Daher sei eine Ansteckung anderer Schüler beziehungsweise der Lehrer zwar unwahrscheinlich, „kann aber nicht soweit ausgeschlossen werden, dass die Jahrgangsstufe nicht in Quarantäne muss“. Die betroffenen 75 Schüler der Jahrgangsstufe 11 „werden auf Einladung durch das Gesundheitsamt im Lauf der nächsten Tage abgestrichen“, erläuterte Peischer die weitere Vorgehensweise.

Aktuell sind im Landkreis 21 Schüler der Südschule in Bad Tölz (Mittelschule), 17 Schüler der Mittelschule Dietramszell sowie seit Dienstag 75 Schüler des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium in Icking in häuslicher Quarantäne. cce

Auch interessant

Kommentare