+
Hat viel zu erzählen: Der Sänger und Kabarettist Josef Brustmann. 

„Wunderschön aber auch anstrengend“

Josef Brustmann im BR: Ein Dreh mit Sonnenbrandgefahr

  • schließen

Der BR zeigt Brustmanns „Lebenslinien“. Der Sänger und Kabarettist stand für die Sendung vor der Kamera - und hatte es nicht leicht dabei.

Icking – Josef Brustmann ist als Sänger und Kabarettist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Angefangen hat er seine Bühnen-Karriere mit Auftritten als Mitglied beim „Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn“ und der „Monaco Bagage“. Das Bayerische Fernsehen widmet dem ehemaligen Musiklehrer, der als Flüchtlingskind in Wolfratshausen-Waldram aufgewachsen ist, jetzt eine Folge in den „Lebenslinien“.

„Die Drehtage waren wunderschön aber auch anstrengend,“ erzählt der 63-jährige mit Blick auf die vergangenen Monate, in denen ihn das Filmteam regelmäßig begleitet hat. Sehr schön sei der Ausflug ins Hotel Waldhaus nach Sils Maria in der Schweiz gewesen, wo er nahezu jedes Jahr spielt. „Bei den Außenaufnahmen im Winter hab’ ich mir so einen Sonnenbrand zugezogen, dass die Sequenzen am Computer mit einer Farbkorrektur überarbeitet werden mussten.“

Lesen Sie auch: Kabarettist Josef Brustmann hat eine Botschaft an alle, die ständig am Handy hängen

In bleibender Erinnerung seien ihm auch die Aufnahmen seines Auftritts bei der Maibaumfeier in Weidach. „Deren Höhepunkt war aber leider nicht ich, sondern der Bürgermeister“, erzählt der mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnete Künstler mit einem Augenzwinkern. „Er benötigte beim Bieranstich unvergessliche 23 Schläge, ohne dass Bier floss, weil der Wechsel den ihm der Burschenverein gegeben hatte, einfach zu kurz war. Das ist nicht zu toppen.“

Abgesehen von dieser kleinen Anekdote am Rande sei der Film wie ein Tagebuch für ihn. Brustmann besuchte unter anderem seinen Geburtsort Teisendorf, sein Elternhaus sowie die Musikhochschule und das Münchner Gymnasium, an dem er zehn Jahre unterrichtet hat, und machte sogar einen Abstecher nach Paris. „Man blättert sich durch sein ganzes Leben,“ fasst Brustmann zusammen. Das sei für ihn selber extrem spannend und, so seine Vermutung, „auch für die Zuschauer sehr schön und eindrücklich“.  ina

Info

Gezeigt werden Josef Brustmanns „Lebenslinien“ am Montag, 12. November, um 22 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Sicherheit für Spatzenloher Kinder: Zaun oder nicht ?
Ickinger Gemeinderäte diskutieren lebhaft über den Antrag einer Bürgerinitiative. Die fordert in Spatzenloh einen Zaun zwischen Straße und S-Bahngleisen.
Mehr Sicherheit für Spatzenloher Kinder: Zaun oder nicht ?
Keine Pause für den Geretsrieder Winterdienst
Nach dem anhaltenden Schneefall entspannt sich die Lage allmählich im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Für die Mitarbeiter des Bauhofs geht es allerdings noch weiter.
Keine Pause für den Geretsrieder Winterdienst
Andreas Ofenbeck zieht sich als Ortsvorsitzender der Jungen Union zurück
Andreas Ofenbeck, der bisherige Ortsvorsitzende der Jungen Union Wolfratshausen, gibt sein Amt am Mittwoch ab. Im Interview erklärt er, warum er nicht mehr kandidieren …
Andreas Ofenbeck zieht sich als Ortsvorsitzender der Jungen Union zurück
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Das Ende des  Katastrophenfalls
Der Katastrophenfall ist seit Dienstagvormittag aufgehoben, an diesem Mittwoch beginnt auch wieder der reguläre Schulunterricht. Zeit für eine Bilanz des Großeinsatzes, …
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Das Ende des  Katastrophenfalls

Kommentare