Brexit-Revue mit Vanessa Magson auf der Bühne des Ickinger Theatersommers
+
Very british: Vanessa Magson und ihre Freunde nahmen in ihrer Brexit-Revue den Ausstieg der Briten aus der EU aufs Korn.

Auftritt mit Blitz und Donner

Theatersommer: Starkregen beschert der Brexit-Revue ein abruptes Ende

  • Andrea Weber
    vonAndrea Weber
    schließen

Vanessa Magson präsentiert ihre Brexit-Revue beim Theatersommer der „Gesellschaft unterm Apfelbaum“. Die vielen Gäste genossen die Atmosphäre - bis ein Unwetter kam.

Irschenhausen – Nach den „kulturleeren, dafür coronavollen“ Wochen würden sie sich freuen, endlich wieder auftreten zu können. So begrüßte Vanessa Magson die vielen Gäste, die zum Ickinger Theatersommer oder anders gesagt zur „Gesellschaft unterm Apfelbaum“ nach Irschenhausen gekommen waren. Von Weitem sah man auf der Wiese die lange Reihe parkender Autos. Über das gesamte Wiesengrundstück an der alten Villa von Hausherrin und Veranstalterin Barbara Reimold waren Tische und Stühle verteilt, an denen die Gäste vor der Vorstellung die unschlagbare Atmosphäre mit dem Weitblick übers Isartal genossen.

An diesem Abend allerdings brodelte es bereits bedrohlich schwarz am Himmel – fast schon symbolhaft zur Thematik. Die Wolken waberten vom Alpenrand herüber. Und so kam es dann leider auch, dass mitten im Musikkabarett „Bye Bye Britain – A Last Night with the Brits“ Blitz und Donner und Starkregen dem so schön amüsanten Stück eines leidigen Wirtschafts- und Politstreits abrupt ein Ende setzte.

„Very british“ ging es in der Revue zu und freilich mit der so herrlichen Selbstironie, die unsere Nachbarn auf der Insel bestens beherrschen. Geschichten, Gedichte und Sketche reihten sich aneinander, aus dem Leben einer Engländerin, die seit 25 Jahren in Deutschland lebt und während des Brexit-Streits zu der Erkenntnis kam: „Die einzige Möglichkeit Britin zu bleiben, war Deutsche zu werden.“ Verpackt in neu arrangierte und adaptierte Songs wie „Imagine“ von John Lennon oder „Yesterday“ der Beatles lautete die Botschaft, den Glauben an das Gestern zu bewahren und die Hoffnung auf das Morgen nicht zu verlieren – live gespielt und gesungen von Vanessa Magson und Friends.

Vanessa Magson schildert in der Revue ihre ganz persönlichen Erfahrungen als Aus- und Einwanderin. Sie musste hinnehmen, dass sie nach 15 Jahren im Ausland nicht mehr beim Brexit-Referendum ihres Mutterlandes mitstimmen durfte. Das betraf mit ihr rund fünf Millionen Briten im Ausland, die womöglich eine ganz andere Entscheidung des Referendums hervorgerufen hätten, mutmaßte sie.

Für Vanessa Magson sowie ihre Bühnenpartnerin und Landsmännin Sonja Clarke stand fest, den persönlichen Brexit einzuleiten. Wie diese Behördenprozedur der Staatsbürgerschaft dann ablief, grenzt schon an Absurdität. Mit welchen Fragen die beiden konfrontiert wurden, war dann auch eine herrlich amüsante Raterunde fürs Publikum.

Magson ist heute deutsche und englische Staatsbürgerin. Sie hat im Tölzer Landratsamt den Einwanderungstest hervorragend bestanden – nach eigenen Worten „jodelnd und in der Dirndlschürz‘. web

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare