+
Der Ickinger Wenzberg ist nach dem Architekten und SA-Truppenführer Paul Wenz benannt.

Gemeindearchivar über SA-Truppenführer

Paul Wenz: ein Mitläufer oder doch mehr?

  • schließen

Icking – Vor kurzem wurde bekannt, dass Paul Wenz, nach dem der Wenzberg benannt ist, SA-Truppenführer war. Gemeindearchivar Dr. Peter Schweiger sprach darüber mit Redakteur Volker Ufertinger.

Herr Dr. Schweiger, wie kommt es, dass so wenige Ickinger von den Verstrickungen von Paul Wenz wussten?

Unter den alteingesessnen Ickingern war das durchaus bekannt. Allerdings ist man mit dem Thema sehr zurückhaltend umgegangen. Neubürgern gegenüber hat man darüber eher geschwiegen.

Dass Paul Wenz sehr regimetreu war, geht aus den Spruchkammerakten zu seiner Entnazifizierung hervor. Kennen Sie diese Akten?

Dr. Peter Schweiger Gemeindearchivarin Icking. 

Nein, ich kenne sie bisher nicht. Sie liegen im Münchner Staatsarchiv, und es bleibt erst noch zu klären, ob sie für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Es gibt nach meinem Wissen eine Frist von 70 Jahren für solche Dinge, und diese Frist ist noch nicht abgelaufen. Paul Wenz ist erst 1965 gestorben.

Haben Sie in Ihrem Archiv Unterlagen?

Was ich gefunden habe, ist die Widerspruchsakte von Paul Wenz gegen die Spruchkammer. Die Widerspruchskammer war in Wolfratshausen ansässig und hat Paul Wenz lediglich als Mitläufer eingestuft. Allerdings sollte man da vorsichtig sein. Das Urteil der Widerspruchskammern vor Ort fiel oft recht milde aus.

Ist die Architektur von Paul Wenz Nazi-Architektur?

Nein, keineswegs. Das Haus der Kunst oder die Gebäude am Münchner Königsplatz, das ist protzige Nazi-Architektur. Die Wenz-Häuser in Icking sind da ganz anders.

Wenz war SA-Truppenführer in Icking. Was heißt das?

Das war wohl eher ein Titel. Dass damit im damals noch kleinen Icking konkrete Aufgaben verbunden waren, glaube ich nicht. In Uniform ist Wenz jedenfalls nicht herumgelaufen.

Aus Ihrer Sicht als Zweiter Bürgermeister: Ist eine Umbenennung nötig?

Das wird man sehen. Jedenfalls bedeutet eine Umbenennung viel Aufwand, auch für die Anlieger des Wenzberg. Man kann auch, etwa auf einer Infotafel, darstellen, wer Paul Wenz war. So wie in der Tölzer Hindenburg-Straße. Dort hat man den Straßennamen nicht getilgt, sondern Aufklärungsarbeit betrieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Versuchte Vergewaltigung in Münsing: Das weiß die Polizei bisher
Wer hat am Rande der Johannifeier in Münsing Ende Juni versucht, eine 26-Jährige zu vergewaltigen? Diese Frage beschäftigt die Ermittler der Kripo Weilheim noch immer. 
Versuchte Vergewaltigung in Münsing: Das weiß die Polizei bisher
Das ist beim „Geretsrieder Waldsommer“ alles geboten
Vorfreude ist die schönste Freude: Kommenden Freitag startet der „Geretsrieder Waldsommer“ – mit einem Standkonzert und Freibier. Außerdem wird wieder eine …
Das ist beim „Geretsrieder Waldsommer“ alles geboten
Mittelschule Geretsried: M-10-Klassen feierlich entlassen
„Ein ganz besonderer Jahrgang“, so Rektorin Magdalena Singer, verlässt mit den beiden M-10-Klassen heuer die Geretsrieder Mittelschule.
Mittelschule Geretsried: M-10-Klassen feierlich entlassen
Fahrraddiebe schlagen beim Flussfest zu
Gleich zwei Fahrräder, die aneinander gekettet waren, entwendeten Unbekannte am Samstag zwischen 18 Uhr und Mitternacht von der Schwanenwiese in Wolfratshausen.
Fahrraddiebe schlagen beim Flussfest zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion