+
Ob Icking ein Glasfasernetz bekommt, wird sich am 11. Januar entscheiden. Das Rathaus hat bis dahin an allen Werktagen ganztägig geöffnet.  

Schnelles Internet für Icking

Glasfasernetz: Der Countdown läuft

Icking - Noch bis kommenden Montag, 11. Januar, können sich Bürger melden, die am Glasfaserprojekt der Gemeinde Icking teilnehmen wollen. "An diesem Tag wird sich die digitale Zukunft Ickings entscheiden", sagt Bürgermeisterin Margit Menrad.

Bis zum 11. Januar benötigt die Gemeinde die Zusagen von 700 Hausbesitzern. Bis zum vergangenen Wochenende haben sich 500 Interessenten gemeldet. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Zahl erreichen“, erklärt Bürgermeisterin Margit Menrad. „Dem Ziel, einen flächendeckenden Anschluss für alle Haushalte und Gewerbebetriebe realisieren zu können, sind wir inzwischen sehr nahe gekommen.“

Kostenloser Anschluss frei Haus

In einer Pressemitteilung hebt Menrad noch einmal die Vorteile hervor. Zum einen sei das Angebot sehr günstig, weil alle Haushalte, die sich bis zum 11. Januar für Glasfaser entscheiden, einen kostenlosen Anschluss ans Haus erhalten. Zum anderen ist das Angebot auch lohnend für alle, die kein Internet nutzen, aber mehr als 25 Euro für Telefon zahlen. „Dies ist auf lange Sicht die einzige Möglichkeit, schnelles Internet zu erhalten“, so Menrad. „Es ist eine Entscheidung für Icking.“ Für eventuelle Fragen ist das Rathaus bis 11. Januar an allen Arbeitstagen ab 8 Uhr ganztägig geöffnet, montags und donnerstags bis 19 Uhr.

Die Gemeinde hatte sich dafür entschieden, das Glasfasernetz auf eigene Kosten zu bauen und an einen Netzbetreiber zu verpachten. Die Wahl fiel auf Kabel Deutschland. Volker Ufertinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare