+
Ein wunderbares Trio: (v. li.) Schauspielerin Marianne Sägebrecht, Musiker Andy Arnold und Kabarettist Josef Brustmann. 

Auferstehungskirche 

Sterbelieder fürs Leben

Icking - Der Volkstrauertag endet am Sonntagabend in der evangelischen Auferstehungskirche so tröstlich wie unterhaltsam. Der Künstlertrio Marianne Sägebrecht, Andy Arnold und Josef Brustmann präsentierte seine „Sterbelieder fürs Leben“. 

Icking – Wie im richtigen Leben kam das Beste zum Schluss. Die Künstler rückten nach einem bewegenden Programm noch ein bisschen enger zusammen und ließen das traditionelle Lied der „Königskinder“ erklingen. Zuvor trug die international erfolgreiche Schauspielerin Sägebrecht mit unvergleichlichem Minenspiel zahlreiche wie eindringliche Texte und Gedichte vor, so zum Beispiel „So lasst uns Abschied nehmen“ und „Mein Körper“ von Rainer Maria Rilke und „Wenn ich einmal tot bin“ von Joachim Ringelnatz. Nicht zu vergessen „Großvater“ und „Nachtfrost“ geschrieben von Josef Brustmann, gelesen von Marianne Sägebrecht – ein Traum.

Die Wortbeiträge wurden mit sorgfältig ausgewählten Musikstücken von Andy Arnold (Saxophon und Klarinette) sowie Josef Brustmann (Zither und Klavier) aufgelockert. Beeindruckend waren die von Brustmann vertonten Gedichte beispielsweise von Heinrich Heine „Wo wird einst des Wandermüden“ und Joseph von Eichendorffs „Es war, als hätt’ der Himmel“. Berührend waren auch seine auf der Zither angestimmte „Ickinger Weise“ sowie der Beatles-Titel „Across the Univers“, der vielleicht ein bisschen sein Markenzeichen geworden ist und einem immer wieder das Herz weit macht.

Andächtiges Lauschen, herzlicher Applaus

Der Kabarettpreisträger freute sich besonders, mit diesem Programm zum ersten mal offiziell in Icking vor Publikum aufzutreten: „Immerhin wohnen wir jetzt schon seit zehn Jahren hier.“ Von seinen selbstverfassten Texten entlockte vor allem „Packen“ dem Publikum den ein oder anderen Schmunzler. Spitzfindig beschreibt Brustmann darin den Menschen als „einziges Viech, das ohne Gepäck nicht auskommt“ und schlussendlich in einer Kiste verpackt auf seine letzte Reise geht.

Zum guten Schluss durfte man die beeindruckende Vorleserin Sägebrecht im gemeinsamen Gesang mit Brustmann erleben. Arnold begleitete auch dieses Stück einfühlsam auf der Klarinette. Das Publikum spendete nach knapp zwei Stunden andächtigen Lauschens herzlichen Applaus. Das Programm spielen die Künstler seit inzwischen sieben Jahren. Den Anfang dazu machte, wie die Schauspielerin quasi als Zugabe erklärte, eine CD-Produktion, als sie sich in einem Sterbehospiz engagiert hatte: „Das hat mein Leben unglaublich bereichert.“ Diese Erfahrung wollen die drei Künstler jedes Jahr einmal weitergeben – „bis wir wirklich ganz alt und ganz grau sind“. Bettina Sewald 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwarz-Rot-Gold und gesund: Diese Last-Minute-WM-Snacks sind eine gute Alternative zu Chips
Fußball spielen verbrennt Kalorien, Fußball schauen eher weniger. Diese gesunden Snacks in den Farben Schwarz-Rot-Gold sind eine gute Alternative zu salzigen und süßen …
Schwarz-Rot-Gold und gesund: Diese Last-Minute-WM-Snacks sind eine gute Alternative zu Chips
Diese Münsinger Villa kann Glücksgefühle auslösen
Die Erbengemeinschaft, die die Villa Rambaldi in der Nähe des Allmannshauser Schlosses hegt und pflegt, hat den Gabriel-von-Max-Denkmalpreis bekommen. Die Villa ist das …
Diese Münsinger Villa kann Glücksgefühle auslösen
Die Fans der deutschen Gegner: Die Schweden feiern leiser 
Zur WM stellt unsere Zeitung Menschen aus den Ländern der Spielgegner der deutschen Mannschaft vor. Dr. Carl Johnzén in Großegelsee bei Dietramszell. Deutschland hatte …
Die Fans der deutschen Gegner: Die Schweden feiern leiser 
Seit 25 Jahren unterstützen die Freunde der Kreisklinik ihr Krankenhaus 
Geräte, Ausstattungen und Fördermaßnahmen im Wert von 630.900 Euro konnten die Freunde der Kreisklinik akquirieren. Dem zollten die Mitglieder in der Jahresversammlung …
Seit 25 Jahren unterstützen die Freunde der Kreisklinik ihr Krankenhaus 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.