+
Die 18-jährige Fahrerin hat in einer Linkskurve die Kontrolle über den Sportwagen ihres Vaters verloren.

Schwerer Unfall mit 700 PS-Wagen

18-Jährige rast mit Tesla-Sportwagen von Vater auf Feld: 5 Verletzte

Icking - Eine 18-Jährige war am Mittwoch im Tesla-Sportwagen ihres Vaters mit vier Begleitern unterwegs, als sie die Kontrolle über den Wagen verlor. Fünf Abiturienten wurden teils schwer verletzt. 

++ Update vom 13. Mai: Die fünf jungen Insassen, die bei dem schweren Unfall im Tesla saßen, befinden sich offenbar auf dem Weg der Besserung. Die Polizei spricht derweil über die Sicherheit in dem Elektroauto.

++ Update vom 10. Mai: Über den schweren Unfall mit dem Tesla-Elektroauto in Icking wird weltweit im Internet diskutiert. Auch Tesla-Firmengründer Elon Musk hat sich zu dem Unfall geäußert.
 
++ Update vom 9. Mai:
Nach dem schweren Unfall am Mittwoch hat die Polizei neue Erkenntnisse zu den Ermittlungen bekannt gegeben. Möglicherweise war der Tesla-Sportwagen, mit dem sich eine Fahranfängerin aus Pullach (18) in einem Feld bei Icking überschlagen hatte, deutlich schwächer motorisiert als angenommen.

Pullacherin (18) verliert die Kontrolle über ihren Tesla

Der schwere Unfall hat sich am Mittwoch gegen 10.20 Uhr ereignet. Wie die Polizei berichtet, fuhr eine Pullacherin (18) mit dem Sportwagen (Marke Tesla, 700 PS) ihres Vaters die Ebenhauser Straße von Irschenhausen kommend in Richtung Bundesstraße 11.

Im Fahrzeug befanden sich neben der Pullacherin vier Mitfahrer, ein 18-Jähriger aus Pullach, ein 19-Jähriger aus Wolfratshausen, eine 18-Jährige aus Starnberg und ein 18-Jähriger aus Gauting. Alle gehen auf das Gymnasium in Icking. In einer Linkskurve verlor die Fahrerin, nach derzeitigem Ermittlungsstand aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen überschlug sich und kam schwer beschädigt wieder auf den Rädern zum Stehen.

Die fünf Insassen konnten sich noch selbst aus dem Wrack befreien

Die fünf Insassen konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, trugen aber teils schwere Verletzungen davon. Die Fahrerin, der Pullacher, der auf dem Beifahrersitz saß und der Wolfratshauser, der auf dem Rücksitz saß, trugen schwere aber nicht lebensgefährliche Verletzungen davon und wurden mit Rettungshubschraubern in Münchner Kliniken geflogen. 

Die Starnbergerin und der Gautinger, die auch auf dem Rücksitz saßen, wurden mittelschwer verletzt und mit dem BRK ins Krankenhaus Wolfratshausen verbracht. Der Sachschaden an dem total beschädigten Sportwagen wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Schwerer Unfall mit Sportwagen bei Icking: Bilder

Zur medizinischen Versorgung waren drei Notärzte, zwei Rettungshubschrauber und vier Rettungswagen des BRK eingesetzt. Die Feuerwehr Icking war zur vorsorglichen Brandsicherung und zur Verkehrsumleitung vor Ort. Die Straße musste zeitweise für den Verkehr gesperrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Königsdorf: Das sagen die Nachbarn
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Am Sonntag wurden Details bekannt. …
Bluttat in Königsdorf: Das sagen die Nachbarn
Eishockey-Match: Lehrer besiegen Schüler
Die Lehrer des Geretsrieder Gymnasiums hatten noch nie ein Eishockey-Match gegen das Schüler-Team gewonnen – die Schüler waren stets zu ehrgeizig. Doch am Freitag sollte …
Eishockey-Match: Lehrer besiegen Schüler
Doppelmord in Höfen: „Es ist nicht zu fassen“
Die Anwohner in dem kleinen Königsdorfer Weiler Höfen sind schockiert. Zwei Menschen sind tot, eine Frau schwerverletzt, niemand weiß bisher, was genau passiert ist. 
Doppelmord in Höfen: „Es ist nicht zu fassen“
Schreckliche Gewalttat in Königsdorf: Das sind die Fakten
In einem Einfamilienhaus im Weiler Höfen bei Königsdorf (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hat sich eine grausige Tat ereignet. Die Hintergründe sind völlig unklar. Was …
Schreckliche Gewalttat in Königsdorf: Das sind die Fakten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion