+
Am Ickinger Wehr wurde der vermisste Mann aus Höhenkirchen gegen 21.30 Uhr gefunden. 

Entscheidender Hinweis kommt von zwei Wolfratshauser Polizistinnen

Vermisster Mann wird wohlbehalten am Ickinger Wehr gefunden

  • schließen

Eine Vermisstensuche hat am Montagabend ein glückliches Ende genommen. Möglich wurde das Happy End durch den Hinweis zweier Polizistinnen der Wolfratshauser Inspektion.

Laut Pressemitteilung war seit den frühen Abendstunden ein Mann aus Höhenkirchen (38) abgängig. Er war zum Spazieren am Deininger Weiher unterwegs, kam jedoch nicht wie vereinbart zurück. Daraufhin machte sich das Polizeipräsidium München mit einem Großaufgebot auf die Suche. Beteiligt waren auch Streifen der Polizeiinspektion Wolfratshausen – und von dort kam auch der entscheidende Hinweis. Zwei Beamtinnen, die sich auf dem Weg zum Nachtdienst befanden, war ein Fußgänger im Bereich der Pupplinger Au aufgefallen. Wie sich später zeigte, passte auf ihn die Beschreibung des Gesuchten genau. „Nach aufwendiger Suche konnte der Höhenkirchener, der an einer Erkrankung leidet, gegen 21.30 Uhr am Ickinger Wehr aufgefunden werden“, schreibt die Polizei. Er war unterkühlt und wurde zur Versorgung in die Kreisklinik gebracht. Dort wurde er schließlich seinen Angehörigen übergeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Ursula Scriba führt Bürgerliste Münsing an
Die Bürgerliste Münsing tritt erneut mit der Gemeinderätin und Vorsitzenden des Ostuferschutzverbands (OSV), Ursula Scriba, als Spitzenkandidatin bei den Kommunalwahlen …
Kommunalwahl 2020: Ursula Scriba führt Bürgerliste Münsing an
Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Der Erinnerungsort in Waldram hat inzwischen den 4000. Besucher begrüßt. Der Erfolg drückt sich allerdings nicht finanziell aus. Dem Verein fehlen rund 20 000 Euro.
Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
„Balloon Pilot“ um den Münsinger Matze Brustmann bringen ihr drittes Album heraus. Einen Teil der Produktionskosten will sich die Band per Kickstarter-Projekt …
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Die Surfwelle in Wolfratshausen ist tot, es lebe die Surfwelle: Über Nacht hat ein Bürger eine Spendenaktion ins Leben gerufen - die Resonanz ist riesig.
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle

Kommentare