+

Erhöhung um fünf Cent

Wasserpreis in Dorfen steigt

Icking – Die Dorfener müssen künftig für ihr Trinkwasser tiefer in die Tasche greifen. Der Preis steigt.

Der Wasserpreis steigt ab Januar von 2,01 Euro pro Kubikmeter auf 2,06 Euro. Diesen Beschluss fasste der Ickinger Gemeinderat in der jüngsten Sitzung. Hintergrund ist, dass die Gemeinde Berg ihren Trinkwasserpreis auf 1,77 Euro angehoben hat. Die Dorfener sind nicht an die Ickinger Wasserversorgung angeschlossen. Sie beziehen ihr Trinkwasser von der Nachbargemeinde, mit einem Abschlag von 38 Prozent, da man den Hochbehälter stellt und nur einen Teil des Leitungsnetzes nutzt. „Wir haben in Dorfen bald das teuerste Wasser in der Umgebung, dabei hatten wir mal das günstigste“, kommentierte Dr. Georg Linsinger die Preiserhöhung. Er plädierte für mehr Transparenz in der Preisgestaltung. „Wir hängen am Tropf von Berg.“

Bürgermeisterin Margit Menrad und Kämmerer Stefan Fischer verwiesen darauf, dass es sich in Dorfen um eine kleine Wasserversorgung handelt mit niedrigem Wasserverbrauch. Diese lasse sich nicht günstig betreiben. „Jede Kleinigkeit im vier- oder fünfstelligen Bereich führt letztlich zu eine Erhöhung des Wasserpreises“, erklärte Fischer. Im nächsten Jahr muss beispielsweise der Hochbehälter in Attenhausen untersucht werden. Eine Anbindung an das Ickinger Netz ist laut Menrad derzeit kein Thema. Um die Dorfener nicht noch stärker zu belasten, verzichtet die Gemeinde darauf, die Eigenkapitalverzinsung auf den Wasserpreis aufzuschlagen.

yvi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Julia Schlappa aus Geretsried ist Erstwählerin. Im Interview spricht sie über ihr Gefühl vor der Bundestagswahl 2017. 
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Das Seminar St. Matthias feiert 90-jähriges Bestehen. Im Gespräch blickt Stiftungsdirektor Professor Joachim Burkard zurück.
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat

Kommentare