Polizei ermittelt

Fußballer prügeln sich auf dem Spielfeld

  • schließen

Boxkampf statt Fußball: In Icking liefern sich Kicker des WSVI und des 1. FC Weidach nach dem Schlusspfiff eine Schlägerei.

Icking - Der sportliche Vergleich im ersten Saisonspiel in der Fußball-B-Klasse zwischen dem Gastgeber WSVI Icking und den Kickern des 1. FC Weidach wird ein juristisches Nachspiel haben. 

Nachdem der Schiedsrichter die turbulente Partie auf dem Sportplatz am Spatzenloh am Freitagabend um kurz vor 22 Uhr abgepfiffen hatte, kam es auf dem Rasen zu unschönen Szenen. Laut Polizei lieferten sich die Ballkünstler zunächst verbale – und nachfolgend handgreifliche Auseinandersetzungen. Ein Spieler aus Weidach gab zu Protokoll, von einem Ickinger Fußballer einen schmerzhaften „Schwinger“ in die Magengegend bekommen zu haben. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. 

Zurück zum sportlichen Geschehen: Icking gewann vor 40 Zuschauern mit 2:1 Toren.

cce

Rubriklistenbild: © MIS

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Der Grundstein für die Zentrumsentwicklung ist gelegt: Familie Krämmel füllte am Mittwoch die Zeitkapsel für das Projekt „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz. Das Unternehmen …
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
In Geretsried hat es am Mittwochmittag gekracht: Ein VW Passat kollidierte an der Kreuzung Tattenkofener Straße/ Johann-Sebastian-Bach mit einem Opel.
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere

Kommentare