+
Dr. Maximilian Pick hat Donald Trump einen Brief geschrieben - mit klaren Forderungen.

SPD-Ortsverein schreibt an US-Präsidenten 

Ickinger fordert: Treten Sie zurück, Herr Trump!

Im Weißen Haus wird bald Post mit Absendern aus Icking landen. Der SPD-Ortsverein hat an den US-Präsidenten geschrieben - und wurde dabei äußerst deutlich.

Icking Die Ickinger SPD hat schon an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Papst Franziskus und Ministerpräsident Horst Seehofer Briefe geschrieben. Nun wird auch US-Präsident Donald Trump Post von den Ickinger Genossen bekommen – ganz klassisch auf dem Postweg und nicht etwa über Trumps Lieblingsmedium Twitter. Eine erfreuliche Lektüre ist es für den Empfänger aber nicht. In dem Schreiben wird der Präsident mit deutlichen Worten zum Rücktritt aufgefordert.

Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Dr. Maximilian Pick (Jahrgang 1937), beschreibt zunächst, dass er die Vereinigten Staaten von Amerika, „in Gestalt einer Siegermacht als ein großzügiges, tolerantes und äußerst hilfsbereites Volk“ kennengelernt habe. Nach dem Krieg sei die Hungersnot leidende deutsche Bevölkerung unterstützt worden. „100 Millionen Carepakete, wurden von den USA nach Europa geschickt und über die Schulspeisung wurde die Unternährung von uns Kindern gestoppt.“ Ohne diese Hilfslieferungen hätten „viele Menschen den Hungerwinter 1946/47 in Deutschland nicht überlebt“, schreibt Pick. Doch wo sei man heute angekommen, fragt der SPD-Ortschef und gibt gleich selbst die Antwort. „Die Mehrzahl der Amerikaner hat einen Präsidenten gewählt, der ein Rassist ist, der Fremdenfeindlichkeit zum Staatsziel erklärt hat, der die Rechtsstaatlichkeit seines eigenen Landes infrage stellt und der soziale Errungenschaften seines Vorgängers vom Tisch zu wischen versucht“, heißt es in dem Brief. Und an Trump persönlich: „Mit Ihrer Wahl hat das Volk der USA einen großen Fehler begangen.“ Im weiteren Text warnt Pick den Präsidenten, „nicht die USA und mit ihr die ganze Welt in den Abgrund zu reißen“. „Zeigen Sie wenigstens einmal in Ihrem Leben Größe“, verlangt der SPD-Ortsvorsitzende und weiter: „Treten Sie zurück, bevor Sie von Ihrem eigenen Volk abgesetzt werden.“

Der Brief endet mit dem Satz: „Statt Ihres primitiven Slogans ,America First‘, muss man Ihnen vielleicht die Präambel der Verfassung der USA ins Gedächtnis zurückrufen.“ Diese bildet dann auch den Schluss des Schreibens. Yvonne Zuber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
Kein leichtes Stück, das sich Regisseur Stefan Mayer-Voigt da für seine Truppe ausgesucht hat. Keine leichte Kost auch fürs Publikum, obwohl als Komödie deklariert. Mit …
Nichts für Zartbesaitete: Ickinger Laientheater zeigt schwieriges Stück
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
In diesem Jahr wird es in Wolfratshausen kein Volksfest geben. Der Grund dafür sorgt für großen Unmut in der Stadt.
„Es tut weh“: Volksfest in Wolfratshausen entfällt heuer
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation
Zwei Geretsrieder waren nach dem WM-Finale offenbar auf Krawall aus.  Sie pöbelten vor einem Casino herum. Ein Münchner stellte sie zur Rede. Dann eskalierte die …
WM-Fans pöbeln, Münchner stellt sie zur Rede - dann eskaliert die Situation
Feuerwehrmänner auf dem Catwalk: Das war der Tag der offenen Tür
Die Feuerwehr ist da, wenn es brennt. Sie kann aber noch viel mehr. Am Tag der offenen Tür sorgten die Mitglieder mit Fettbränden und einer Modenschau für schöne und …
Feuerwehrmänner auf dem Catwalk: Das war der Tag der offenen Tür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.