+
Der Startschuss für das zweite Integrationale-Fußballturnier des TSV Wolfratshausen fällt am Samstag, 18. Februar, ab 14 Uhr in der Sporthalle Wolfratshausen.

Im Gespräch mit Christian Leipold

TSV-Integrationsturnier: „Frage nach der Herkunft stellt sich nicht“

Am Samstag, 18. Februar, ab 14 Uhr richtet der TSV Wolfratshausen sein zweites Integrationale-Fußballturnier aus. Unser Mitarbeiter Dominik Stallein sprach mit Abteilungsleiter Christian Leipold über Integration im Fußball und das Event in der Hammerschmiedhalle.

Wolfratshausen – Herr Leipold, Ihr Verein richtet erneut ein Integrationsturnier aus. Wie leisten sie denn Integrationsarbeit innerhalb des Vereins?

Wir haben eine sehr internationale Mannschaft. Zu unserem Kader gehören Spieler aus über einem Dutzend verschiedener Nationen. Das bedeutet natürlich, dass wir verschiedene Kulturen, Sprachen, Religionen und Mentalitäten auf und neben dem Platz haben. Das funktioniert einwandfrei. Unsere Mannschaft hält zusammen, und die Frage nach der Herkunft unserer Spieler stellt sich überhaupt nicht. Das ist auch in der Jugendabteilung so, wo einige Asylbewerber und Kinder mit Migrationshintergrund zusammen spielen. Der Fußball verbindet Kulturen – dafür ist der TSV Wolfratshausen ein gutes Beispiel. Etwas, worauf wir sehr stolz sind.

An Ihrem Turnier nehmen auch zwei Asylbewerbermannschaften teil. Wer kickt sonst noch mit?

Mit Feuereifer dabei: Bei der Premiere 2016 saßen auch Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller (vorne re.) und Ines Lobenstein, Caritas-Mitarbeiterin und Koordinatorin des Asyl-Helferkreises, im Publikum. 

Zwei Teams stellen die Städte Wolfratshausen und Geretsried. Außerdem tritt eine Mannschaft mit ehemaligen Spielern des TSV Wolfratshausen an. Zwei Mannschaften unseres Hauptsponsors, der Firma Greif, gehen an den Start. Außerdem gibt es ein „Arbeitgeber-Team“ mit Firmenchefs aus Wolfratshausen sowie je eine Mannschaft des BRK und unserer Turnabteilung.

Vergangenes Jahr spielten viele Firmenmannschaften mit...

... und wir haben uns dieses Jahr ganz bewusst dazu entschieden, mehr lokale Verbundenheit zu zeigen. Das ist ja auch logisch: Wenn wir von Integration sprechen, dann geht das Hand in Hand mit der Wolfratshauser Wirtschaft und mit Wolfratshauser Vereinen.

Gibt es ein Rahmenprogramm?

Selbstredend. Wir arbeiten dafür mit Radio Alpenwelle zusammen. Für die Zuschauer gibt es eine Verlosung mit tollen Preisen wie einem Apple iPad oder einem signierten Originaltrikot des FC Bayern von Mats Hummels und einem Reisegutschein in Höhe von 150 Euro. An der Verlosung nimmt jeder teil, der zuschaut. Wir verlangen einen Eintritt von drei Euro – dafür gibt es drei Lose. Das Turnier lohnt sich also auch für Nicht-Fußballfans.

Und was machen Sie mit den Einnahmen?

Mit Feuereifer dabei: Bei der Premiere 2016 saßen auch Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller (vorne re.) und Ines Lobenstein, Caritas-Mitarbeiterin und Koordinatorin des Asyl-Helferkreises, im Publikum. 

Einen Teil davon spenden wir an die Helferkreise in Geretsried und Wolfratshausen. So unterstützen wir die wichtige ehrenamtliche Arbeit.

Von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zickenkrieg auf dem Damenklo
Zwei junge Frauen waren eigentlich mal befreundet - bis sich die eine mit der falschen anfreundete. Nach einer Rangelei auf der Damentoilette trafen sich die drei nun …
Zickenkrieg auf dem Damenklo
Sturm zerstört Bienenhaus - jetzt müssen die Bienen umziehen
Durch Sturmböen wurde das Bienenhaus von Lehrer Richard Neumeier schwer beschädigt. Jetzt versucht er mit Freiwilligen zu retten, was noch zu retten ist. Denn das …
Sturm zerstört Bienenhaus - jetzt müssen die Bienen umziehen
Leicht ist schwer was
Guido Kellers Herzensprojekt, ein ultraleichtes Rennauto, ist fast fertig. Mit dem Wagen will er Deutscher Bergmeister werden.
Leicht ist schwer was
Hans Tauber: „Bock auf bestmögliche Ergebnisse“
Die River Rats haben erstmals die Verzahnungsrunde erreicht. Welche Ziele sie sich dafür gesetzt haben, verrät Eishockey-Urgestein Hans Tauber im Interview.
Hans Tauber: „Bock auf bestmögliche Ergebnisse“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion