Alte Post

Ein Jahr ohne Mieter

Wolfratshausen - Die 36 Eigentumswohnungen im Hochtief-Neubau an der Bahnhofstraße sind verkauft und an die Eigentümer übergeben. Die ebenerdigen Geschäftsflächen auf dem Areal der ehemaligen Postfiliale stehen allerdings noch immer leer. Ein Jahr nach Fertigstellung des Komplexes ist weit und breit kein Mieter zu sehen.

Im März des vergangenen Jahres teilte die Hochtief-Pressestelle auf Nachfrage unserer Zeitung mit, dass sich der Essener Bauriese „in Abstimmungsgesprächen“ mit potentiellen Mietern befinde. Welche das sind, verriet Sprecherin Gabriele Stegers damals aus „Gründen der Vertraulichkeit“ nicht. Aber sie nannte einen Zeitpunkt: Voraussichtlich Ende Mai 2013 sollten die Räumlichkeiten, die zwischen 125 und 250 Quadratmeter groß sind, an die Mieter übergeben werden. Dieses Datum ist nun seit über zwölf Monaten verstrichen – ohne Ergebnis.

Auf eine aktuelle Presseanfrage, wann mit der Bekanntgabe der Mieter zu rechnen ist, reagiert Hochtief nur vage. Unser Anliegen wird von Formart, der Bauträgersparte des Konzerns, an ein Berliner Kommunikationsbüro weitergeleitet. „Bezüglich der Gewerbeeinheiten führt Formart aktiv Gespräche“, heißt es dort. Alle Aussagen sind nahezu identisch mit denen vor knapp eineinhalb Jahren. „Aus Vertraulichkeitsgründen ist es uns aktuell noch nicht möglich, weitere Angaben zu kommunizieren“, schreibt Sprecherin Marie-Louise Roßmy.

Erst nachdem unsere Zeitung erneut nachhakt, werden die Antworten präziser. Gibt es überhaupt Mietinteressenten? Wo liegt das Problem? Ist die Raumaufteilung nicht gelungen, oder sind die Mietpreise schlicht zu hoch? Unternehmen welcher Branche wollen an die Bahnhofstraße ziehen? So lauten unsere Fragen. Es gebe „mehrere Interessenten“, schreibt Roßmy darauf. Zudem räumt sie ein: „Die Vermietung der Gewerbeflächen dauert in diesem Fall sicher länger als vorgesehen.“ Diese Zeit nehme sich Formart allerdings, um „eine langfristige Tragfähigkeit des Nutzungskonzepts“ sicherzustellen. So sind laut der Sprecherin keine Differenzen beim Mietpreis für die Verzögerungen verantwortlich. Hochtief habe zwar „Erwartungen“, sei in gewissem Rahmen aber flexibel. Vielmehr gehe es dem Bauriesen darum, „das richtige Ensemble zusammenzustellen, um eine schöne Außenwirkung zu erzielen. Das soll schließlich alles zusammenpassen.“

Dass laut früheren Aussagen in einem der drei Geschäfte an der Bahnhofstraße ein Einzelhändler einziehen wird, wird von der Sprecherin bei einer dritten Nachfrage per Telefon weder bestätigt noch dementiert. „Das weiß ich nicht“, sagt sie. Fest stehe aber, dass die Anwohnertiefgarage nicht von den Gewerbeeinheiten mitbenutzt wird. Die nötigen Geschäfts-Parkplätze würden stattdessen entlang der Bahnhofstraße, der Ludwig-Thoma-Straße sowie im Innenhof zwischen den beiden Baukörpern aus gewiesen werden. Roßmy: „Sobald die zukünftigen Nutzer feststehen und die Verträge unterzeichnet sind, können wir Ihnen gern weitere Informationen zukommen lassen.“ Einen Zeitpunkt nennt sie nicht.

von Sebastian Dorn

Keine Klausel

Potentielle Mieter an der Bahnhofstraße müssen keine Klausel in Sachen Ladenschlusszeiten akzeptieren. Das stellt Hochtief-Beauftragte Marie-Louise Roßmy auf Nachfrage klar. Zuletzt waren immer wieder Gerüchte kursiert, wonach Gewerbetreibende ihre Läden schon deutlich vor 20 Uhr dichtmachen müssen. Zur Begründung hieß es, dass der Lärmpegel für die Anwohner der Eigentumswohnungen in dem Komplex gesenkt werden solle. Laut Sprecherin Roßmy dürfen sich die künftigen Mieter aber an den üblichen Verkaufszeiten orientieren.  (dor)

Rubriklistenbild: © Foto: sh

Auch interessant

Kommentare