+
Auf ein Neues: Das Foto zeigt den wiedergewählten Vorstand der Kolping-Familie mit (v. li.) Siegfried Gritzmann (Gruppenleiter Erwachsene), Bernhard Kraus (Eine-Welt-Beauftragter), Konny Kraus (Kassierin), Pfarrvikar Thomas Neuberger (Präses), Siegfried Lorz (Vorsitzender) und Boris Teuber (Vize-Vorsitzender). 

Jahresversammlung

Kolping – „nicht im Geringsten langweilig“

Knapp 11 000 Euro hat die Kolpingfamilie im Jahr 2016 erwirtschaftet und an gemeinnützige Projekte und sozial Schwache weitergeben. „Kolping – nicht im Geringsten langweilig“, umschrieb Vorsitzender Siegfried Lorz in der Jahresversammlung die geleistete Arbeit des Ortsvereins im vergangenen Jahr.

Geretsried – Ein besonderer Punkt in der Versammlung war die neue Satzung, die in zahlreichen Sitzungen erarbeitet wurde. „Die Satzung ist die Rechtsgrundlage für einen sozialen, gemeinnützigen Verein wie Kolping“, berichtete der Vorsitzende. Gerade in Geretsried steht laut Lorz das „soziale Tun“ im Fokus. Der Vorstand hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, ein soziales Netzwerk in der Stadt aufzubauen, um dadurch Menschen zu erreichen, die aufgrund Krankheit, Arbeitslosigkeit oder familiärer Probleme in finanzielle Not geraten sind. Das sind Menschen, „die Hilfe brauchen, aber diese nicht einfordern oder bekommen“. Oft geht es dabei nicht um große Summen, sondern vielmehr um kleine Beträge – Fälle, in denen der Sozialstaat mit seinen Programmen nicht immer greift. „Es ist nicht selbstverständlich, dass jedes Kind Regenbekleidung hat, oder bei einem Ausflug dabei ist“, berichtete der Vorsitzende.

Lokal und international Gutes bewirken

Nicht nur lokal, sondern auch international konnte der Verein Gutes bewirken. Das „Uganda-Projekt“, das Mitglieder der Kolpingfamilie 1980 ins Leben riefen, kann mit einer Spende in Höhe von 5000 Euro weiter unterstützt werden. Das Geld fließt in die Gehälter von Lehrern in der Handwerkerschule, Renovierungen und Neuanschaffungen. Das Projekt in Afrika soll auch in diesem Jahr wieder unterstützt werden. Weitere Hilfsprojekte sind die Förderung der Arbeit in einem Kinderdorf in Argentinien und die Unterstützung der Erdbebenhilfe in Ecuador.

Fastenessen im März

Auch für dieses Jahr hat sich die Geretsrieder Kolpingfamilie wieder einiges vorgenommen. Am 12. und 19. März werden Fastenessen in der Stadtkirche angeboten. Die diesjährige Altkleider- und Altpapiersammlung findet am Samstag, 1. April, statt. Das komplette Programm liegt in den beiden katholischen Pfarrämtern Heilige Familie und Maria Hilf aus und kann auch bei der Kolpingfamilie angefordert werden.

Von Stefanie Hämmerl

Infos im Internet:

www.kolping-geretsried.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Imkerverein fragt: Ist bienenfreundliche Landwirtschaft noch möglich?
„Ist eine bienenfreundliche Landwirtschaft noch möglich?“ Das war das Thema einer Veranstaltung des Imkervereins Otterfing und Umgebung, dessen Mitglieder in erster …
Imkerverein fragt: Ist bienenfreundliche Landwirtschaft noch möglich?
Diese Frau spielt die Boandlkramerin im Brandner Kaspar
Heuer schlüpfte eine Frau in die Rolle des Boandlkramers im Stück „Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“ der Loisachtaler Bauernbühne. Wie es dazu kam, verrieten uns die …
Diese Frau spielt die Boandlkramerin im Brandner Kaspar
Bootfahrverbot teilweise aufgehoben - aber nicht im Norden
Zwischen Lenggries und Bad Tölz dürfen Boote wieder fahren. Die Isar hat inzwischen weniger Wasser als am Wochenende. Im Nordlandkreis ist das Bootfahren aber weiterhin …
Bootfahrverbot teilweise aufgehoben - aber nicht im Norden
Maskierter Mann stiehlt schlafender Frau zwei Handys
Einen ominösen Handy-Diebstahl meldet die Kriminalpolizei Weilheim. Während eine Geretsriederin geschlafen hat, stieg ein maskierter Mann in ihre Wohnung ein und nahm …
Maskierter Mann stiehlt schlafender Frau zwei Handys

Kommentare