Akustik-Dance-Pop à la Jason Mraz: David Blair stellte beim Terrassenkonzert in der Musikbar D’Amato seine aktuelle CD „Stronger, Higher, Faster“ vor. Foto: sh
+
Akustik-Dance-Pop à la Jason Mraz: David Blair stellte beim Terrassenkonzert in der Musikbar D’Amato seine aktuelle CD „Stronger, Higher, Faster“ vor.

Kanadisch, praktisch, gut

Wolfratshausen - Der Gitarrist David Blair aus Vancouver begeistert in Wolfratshausen.

Wie kommt ein Musiker aus Vancouver ausgerechnet nach Wolfratshausen? Ganz einfach, weil ihn ein Ulmer Konzert-Booker an Michel Amato vermittelte. Zuerst hatte der Betreiber des D’Amato ablehnen müssen, da der Terminkalender seiner Musikbar bis Anfang 2015 schon randvoll ist. „Der reißt aber das Publikum mit“, habe daraufhin der Ulmer Booker versprochen. „Das sagen alle“, erwiderte ihm Amato. Schließlich fanden sie den fußballfreien Freitag als Lücke im Terminkalender.

Der sympathische Sing-/Songwriter David Blair sang und spielte sich unplugged, rhythmisch und mit einer wandelbaren Falsett-Stimme in die Herzen seines Publikums. Mitgebracht hatte er seine aktuelle CD „Stronger, Higher, Faster“, die er beim Terrassenkonzert im D’Amato vorstellte. Blair verbreitete ein derart stimmungsvolles Sommerfeeling, dass schließlich ein Gast sogar seine Djembe aus dem Kofferraum holte und Blair taktvoll begleitete.

Haus, Auto, Möbel - sein ganzes Hab und Gut verkaufte David Blair für eine Musikerkarriere in Europa. Seit November lebt der Mann aus Vancouver in Berlin. „Ich mag die Deutschen, und hier sind die Wege zu den Konzertauftritten einfach kürzer“, so der Gitarrist. Jedenfalls ist dem Neuankömmling der Start auf dem deutschen Musikmarkt erfolgreich gelungen. Sein Song „Alone Together“ erklomm sofort Platz 76 der Top 100 und wird derzeit im SWR-1 und auf Antenne Thüringen gespielt. Dieser Song steht beispielhaft für die Musik des 39-Jährigen, der mit seinem klangvollen, rhythmischen Akustik-Dance-Pop à la Jason Mraz auch die Wolfratshauser für sich gewinnen konnte. Seine Songs beschreiben das Leben und haben einen gefühlvollen, natürlichen Klang im Unterton, der an die kanadische Weite erinnert. Neben eigenen Stücken spielte Blair Arrangements von Michael Jackson, den Beach Boys und Elton John.

Im Alter von drei Jahren lernte er das Klavierspiel. „Ich mochte es nicht“, gibt Blair zu. Mit 18 Jahren wurde aus ihm ein Gitarrist. In den Straßen von Los Angeles übte der junge Kanadier seine ersten Auftritte. „Ich war nervös und blickte immer schüchtern zu Boden“, erinnert er sich. Heute steht er locker auf der Bühne und überträgt seine Begeisterung aufs Publikum. Von der Loisachstadt geht es nun weiter nach Ulm und im Hochsommer für einen Gig nach Schweden auf ein großes Festival. Bis dahin hofft er schon etwas bekannter zu sein. „Dann hole ich meine Band nach Deutschland.“ Vielleicht bringt er seine Musikerkollegen auch zum nächsten Auftritt nach Wolfratshausen mit, denn der Termin am 27. Februar 2015 im D’Amato steht schon fest.

Andrea Weber

Auch interessant

Kommentare