Mit Kleister, Farbe, Papier und Pappe genießen die Kinder den Ferienaktionstag in der Klecksschule der Phantasie in Wolfratshausen. Foto: weber

Kleine Künstler mit großer Fantasie

Wolfratshausen - Mit Kleister, Farbe, Papier und Pappe genießen die Kinder den Ferienaktionstag in der Klecksschule der Phantasie in Wolfratshausen. Sie bastelten Pappmaché-Figuren nach dem Vorbild der dicken „Nanas“ von Niki de Saint Phalle.

Sebastian aus Icking arbeitet emsig mit kleisterverklebten Fingern an einer Pappmaché-Figur. Deren Arme sind ausgebreitet und nach hinten gereckt, so als würde sie jeden Moment einen Urschrei von sich geben. „Das ist ein Schimpanse“, erläutert der Achtjährige. Sebastian holt die Fingerfarben und mischt sie auf der Palette. „Er bekommt einen roten Po“, ergänzt er. Also wird der Schimpanse ein Pavian? Sebastian zuckt die Schultern und modelliert weiter an seinem ganz eigenen Fantasiewesen.

Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren waren im Rahmen der Ferienpass-Aktion in die Schule der Phantasie gekommen. Mit Hilfe der Grünwalder Künstlerin Katharina Freitag stellten sie Pappmaché-Figuren nach dem Vorbild der dicken „Nanas“ von Niki de Saint Phalle (1930-2002) her. Die französische Künstlerin wurde mit ihren voluminösen Pop-Art-Plastiken weltberühmt. Bereits vor der Frauenbewegung standen ihre „Nanas“ sinnbildlich für das neue Selbstbewusstsein der Frau. Typisch sind ihre überdimensionierten Rundungen und ihre poppig bunte Bemalung. Erstmals wurden die „Nanas“ im Oktober 1965 in Paris ausgestellt.

Auch Elisabeth Siegert und ihre siebenjährige Tochter Philippa aus Greiling bei Bad Tölz nutzten das Angebot der Wolfratshauser Kinderkunstschule. Mutter und Tochter gefiel die Arbeit mit Kleister, Papier und Pappe, weil es ihnen Spaß macht, wie Schicht für Schicht eine Form entsteht. Elisabeth Siegerts Figur, der sie gerade einen lila Badeanzug mit dem Pinsel verpasst, kommt einer echten „Nana“ optisch schon sehr nahe. Die Ergebnisse der Kinder sind sehr fantasievoll und individuell. „Es geht uns nicht darum, dass sie das Thema exakt aufgreifen“, erklärt Kursleiterin Katharina Freitag. Das Ziel der Schule der Phantasie ist es, den Kindern den Freiraum zu lassen eigene Ideen zu entwickeln, sie experimentieren und ihre schöpferische Fähigkeit entdecken zu lassen.

(web)

Auch interessant

Kommentare