+
Mit Spaß bei der Sache: 461 Sportler aller Altersklassen gaben beim 5. Königsdorfer Lebenslauf zugunsten des Vereins blut.eV ihre Bestes. 

Lebenslauf zugunsten von blut.eV

„Die Königsdorfer sind spitze“: 461 Sportler laufen gegen Blutkrebs

Kampf gegen den Krebs: 461 Sportler nahmen am fünften Lebenslauf in Königsdorf teil. Dabei zählte nicht die Zeit, sondern das Mitmachen.

Königsdorf Wer gerne Sport treibt, der interessiert sich meist auch für die eigene Fitness sowie für Gesundheitsthemen generell. So war es nicht verwunderlich, dass der 5. Königsdorfer Lebenslauf kürzlich 461 Läuferinnen und Läufer mobilisierte, um für den guten Zweck ein paar Schweißtropfen zu vergießen. Eine überaus stattliche Zahl. Die Athleten aller Altersstufen – der jüngste war ein, der älteste 95 Jahre alt – vollendeten gemeinsam 3378 Runden. Harald Rieger aus der Altersklasse 41 bis 60 schaffte bei den Männern mit 38 die meisten Runden. Ulrike Greif war mit 30 Runden in der analogen Altersklasse die ausdauerndste Frau.

Michaela Karg, Regionalleiterin Oberbayern des ausrichtenden Vereins blut.eV/Bürger für Leukämie- und Tumorerkrankte, war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. „Wir sind der Meinung: Die Königsdorfer sind spitze! Der Verein bedankt sich herzlich bei allen Läufern und Festgästen, den Sponsoren für die Sachspenden und finanzielle Unterstützung und den vielen freiwilligen Helfern, die an diesem Tag im Einsatz waren.“ Besonders hervorzuheben, so Karg, sei die Leistung des TSV Königsdorf, der diese Veranstaltung erst möglich gemacht hatte.

Mit den Spenden, die durch den Lauf eingehen, hat der Verein 603 neue Stammzellspender für die Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) geworben und finanziert. Zudem unterstützte er die Kreisklinik Wolfratshausen bei der Anschaffung von Schmerzpumpen, Diagnose- und Mobilisierungsgeräten, OP-Technik und bei der Finanzierung einer Ausbildung zur Palliativärztin.

Eigene Laufgruppe für Krebspatienten 

„Ein wichtiges Anliegen ist der Regionalgruppe die Unterstützung von Krebspatienten und deren Angehörigen durch psycho-onkologische Begleitung und Beratung sowie durch handfeste Hilfe bei organisatorischen und finanziellen Problemen“, sagt Karg. Engagement im Landkreis und die Unterstützung der regionalen Selbsthilfegruppen, der Selbsthilfegruppe für Krebspatienten in Geretsried, seien ebenfalls Teil der Arbeit. Die Regionalgruppe veranstaltet überdies regelmäßig Vorträge zu Themen wie „Neue Ansätze in der Krebstherapie“, „Patientenverfügung“, „Sport und Ernährung bei Krebs“ und ist bei Patiententagen und Gesundheitsmessen in der Region mit einem Infostand vertreten. Eine OnkoWalking-Laufgruppe für Krebspatienten während und nach der Therapie trifft sich jede Woche in Königsdorf. peb 

Lesen Sie auch: Zwischen den Ozeanen: Wolfratshauser Paar läuft Ultra-Marathon in Kapstadt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vereinsheim war Schwarzbau: ZDF dreht jetzt auch über langen Kampf des Tennisclubs
Das Vereinsheim des Tennisclubs war lange Zeit ein Schwarzbau. Über den Kampf von Club-Chef Klaus Köhler gegen die Windmühlen der Behörden drehte nun auch das ZDF mit …
Vereinsheim war Schwarzbau: ZDF dreht jetzt auch über langen Kampf des Tennisclubs
Sicherheitsexperte informiert Senioren über kriminelle Maschen
Immer häufiger nutzen Straftäter die Gutgläubigkeit von Senioren aus. Sicherheitsexperte Christoph Stiller gab in Wolfratshausen nun Ratschläge, worauf ältere Menschen …
Sicherheitsexperte informiert Senioren über kriminelle Maschen
Kurios: Französin (56) klaut Wohnwagen und fährt quer durch Deutschland
Eine Frau aus Frankreich machte mit einen 40.000 Euro teuren Wohnanhänger, der leider nicht ihrer war, eine Deutschlandtour. Sie hatte wohl nicht mit der Vernetzung der …
Kurios: Französin (56) klaut Wohnwagen und fährt quer durch Deutschland
TC Wolfratshausen startet in seine erste Regionalliga-Saison
Von der Bezirksklasse 2 bis in die Regionalliga: die Erfolgsgeschichte der TCW-Tennisspieler.
TC Wolfratshausen startet in seine erste Regionalliga-Saison

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.