+
Stellen in den nächsten Jahren für die Alpenrose die Weichen: (v. li.) Lorenz Grasberger (1. Vorplattler), Barbara Schmid (Volksmusikwartin), Regina Mayr (1. Schriftführer), Magdalena Fischer (1. Jugendvertreter), Agathe Bauer (Frauenvertreterin), Katharina Mayer (2. Schriftführer), Hansi Will (2. Vorplattler), Franziska Kammerlochner (2. Jugendvertreter und Dirndlvertreterin), Martin Stöger (3. Jugendvertreter), Martina Schwaighofer (1. Kassier), Kaspar Mayer (1. Fähnrich), Seppi Fischer (2. Fähnrich), Johannes Mayer (3. Fähnrich), Alois Rust (Kassenprüfer), Xaver Hipp (2. Vorstand) und Franz Mayer (1. Vorstand). Nicht auf dem Foto: Monika Irger (2. Kassier), Michael Hipp (Beisitzer) und Stefanie Hipp (Kassenprüfer). (Klick für großes Bild)

Vorfreude auf 2020

Alpenrose möchte 100-Jähriges mit Gaufest krönen

Königsdorf – Der Trachtenverein Alpenrose möchte sein 100-jähriges Jubiläum mit einem großen Gaufest krönen. Die Planungen sind in der Jahresversammlung vorgestellt worden.

Die alte Führungsspitze des Trachtenvereins Alpenrose ist auch die neue. Der Erste Vorsitzende Franz Mayer und der Zweite Vorsitzende Xaver Hipp stehen auch künftig dem Verein vor. Das ergaben die Neuwahlen in der gut besuchten Jahresversammlung.

Insgesamt 20 Positionen galt es zu besetzen. Hipp, der ursprünglich nicht mehr für das Amt des Vize-Vorsitzenden kandidieren wollte, erklärte sich schließlich bereit, sich zur Wahl zu stellen. Das Amt der Schriftführerin übt künftig Regina Mayr aus, zum Kassier gewählt wurde Martina Schwaighofer.

Vorstand Franz Mayer ging in seinem Bericht auf das neue Vereinsheim im umgebauten Feuerwehrgebäude am Roßmoosweg ein. Untergebracht sind dort neben der Feuerwehr der Trachtenverein Alpenrose, die Musikkapelle und das Jugendrotkreuz. Im Mai 2015 wurde Einweihung gefeiert. Das Vereinsheim werde gut angenommen, berichtete Mayer. „Im vergangenen Jahr wurde es an 81 Tagen genutzt.“ Neben den Vereinsveranstaltungen fanden dort unter anderem Plattlerproben, Seniorennachmittage oder auch Spielenachmittage des Krankenunterstützungsvereins statt. Mayer ließ auch einige Aktivitäten und Veranstaltungen des Vereins im vergangenen Jahr Revue passieren. So hob er etwa hervor, dass das Stück „Die pfiffige Urschl“ der Theatergruppe des Trachtenvereins, das im Postsaal aufgeführt wurde, ein „Riesenerfolg“ gewesen sei. Auch die kulinarische Dorfweihnacht sei trotz des schlechten Wetters ein „voller Erfolg“ gewesen.

Neues hatte der Vorsitzende zum Thema Festplatzsuche zu berichten. Man habe mehrere Standorte in Betracht gezogen und schließlich ein Grundstück gefunden – zwischen Königsdorf und Segelflugplatz, nördlich der Beuerberger Umgehungsstraße. Dort sei es auch möglich, ein Bierzelt aufzustellen. Geplant sei, das 100-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2020 mit einem Gaufest zu feiern. Der Trachtenverein Alpenrose wurde am 15. März 1920 gegründet und hat bisher sechs Mal ein Loisachgaufest ausgerichtet. Gefeiert werden soll zusammen mit den Schützen, die im Jahr 2020 ihr 50-jähriges Wiedergründungsjubiläum begehen. „Eine Riesensache für Königsdorf“, freute sich Bürgermeister Anton Demmel.

yvi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angebranntes Essen: Feuerwehr muss ausrücken
Ein 61-Jähriger hat am Montag sein Essen auf dem Herd vergessen und dadurch einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.  Der Mann musste mit einer Rauchgasvergiftung ins …
Angebranntes Essen: Feuerwehr muss ausrücken
Kran hilft Koloss wieder auf die Räder
Ziemlich aufwändig hat sich am Montag die Bergung des ausgemusterten Bundeswehr-Lkw gestaltet, der am Mittwoch im Wald zwischen Egling und Ascholding hängengeblieben …
Kran hilft Koloss wieder auf die Räder
Gegen die Aggression an der Schule
Frank Schwesig, Rektor der Mittelschule, hat einen Jugendsozialarbeiter für die Grundschule beantragt. Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales befürwortete …
Gegen die Aggression an der Schule
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Die Geothermie-Anlage in Attenhausen ist eines der beherrschenden Themen in Icking. Der Gemeinderat wollte die Belastung für die Bürger möglichst gering halten. Das …
Maximum an Sicht- und Schallschutz

Kommentare