+
Neue Polizeiuniform in Bayern

44-Jähriger leistet heftigen Widerstand

Polizei stoppt Verwirrten mit Schuss auf Reifen - er hatte zwei Menschen angegriffen

  • schließen
  • Peter Borchers
    schließen

Getreten, beleidigt und einen Reifen zerstochen hat ein offenbar geistig verwirrter Mann am Sonntag. Die Polizei nahm ihn fest.

Update 17.51 Uhr: Das Polizeipräsidium berichtet nun von einem gezielten Schuss auf den Reifen bei der Festnahme.

Im Zuge der eingeleiteten Fahndung stellte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Tölz den Mann - wie sich herausgestellte ein Münchner - in seinem nahe einer Kiesgrube an der Kreisstraße TÖL 7 geparkten Auto. 

Eine Beamtin sprach den 44-Jährigen mehrfach an. „Er befand sich jedoch in einem deutlich erkennbaren psychischen Ausnahmezustand und zeigte zunächst keine Reaktion“, berichtet Alexander Huber, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Der Versuch, den Mann aus seinem Auto zu holen, sei an dessen massiven Widerstand gescheitert. 

Als der 44-Jährige Anstalten machte, loszufahren, kündigte die Beamtin den Einsatz ihrer Schusswaffe gegen einen Reifen des Fahrzeugs an, da eine Weiterfahrt des Mannes aufgrund seiner psychischen Verfassung „mit erheblichen weiteren Gefahren für Unbeteiligte verbunden gewesen wäre“, so Huber. Weil der Tatverdächtige auf die Worte der Polizistin nicht reagierte, schoss sie – wie angekündigt – gezielt auf einen Reifen. Der 44-Jährige fuhr trotzdem los, kam allerdings wegen des Plattens nur etwa 400 Meter weit. 

Im Anschluss nahmen die Beamten den 44-Jährigen trotz abermals erheblichen Widerstands vorläufig fest. Er wurde in einer Fachklinik untergebracht. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die weiteren Ermittlungen hat nun die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II übernommen.

Erstmeldung: 44-Jähriger attackiert zwei Männer

Königsdorf - Ein offenbar geistig verwirrter Mann (44) aus München hat am Sonntag in Königsdorf zwei Personen attackiert. Laut Polizei ereignete sich der erste Vorfall gegen 6 Uhr morgens auf dem Parkplatz am Bibisee

Ein Geretsrieder (21) hielt dort kurz an, um eine Zigarette zu rauchen. Noch bevor er aus dem Auto steigen konnte, trat der 44-Jährige an den Pkw heran, riss die Tür auf und trat mehrmals gegen den Oberschenkel des 21-Jährigen. Dabei beleidigte er den jungen Mann mehrfach und schlug auch gegen dessen Auto. Dann ließ er von dem Geretsrieder ab, stieg in seinen geparkten Pkw und fuhr davon. 

Lesen Sie auch: Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Andere Parteien solidarisieren sich mit Cornelia Zechmeister

Auf den Geschädigten machte der Täter einen stark verwirrten und sehr aggressiven Eindruck. Er konnte sich das Kennzeichen merken, eine Fahndung verlief zunächst erfolglos. Gegen 13.45 Uhr meldete sich dann ein Königsdorfer (38) bei der Polizei. Ein Unbekannter hatte ihn bei Waldarbeiten angesprochen und ihm gesagt, dass er aus dem Wald verschwinden solle. Später entdeckte der Königsdorfer an seinem Auto einen zerstochenen Reifen. Der 38-Jährige hatte sich ebenfalls das Kennzeichen am Pkw des Mannes gemerkt. Es war das gleiche wie im ersten Fall. 

Bei der eingeleiteten Fahndung wurde der Flüchtige in Bad Tölz gestellt. Dort konnte er trotz Widerstands festgenommen werden. Der Münchner wurde in die Psychiatrie eingewiesen.  

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Corona-Krise: Arbeiten im Eisstadion laufen weiter
„Viele haben sich mit uns gefreut“, sagt Rico Lewald. Der Stadion-Chef und die Stadt sind mit der abgelaufenen Übergangssaison und dem Stand der Arbeiten im umgebauten …
Trotz Corona-Krise: Arbeiten im Eisstadion laufen weiter
Industrieausstellung im Geretsrieder Kunstbunker geplant 
Der Arbeitskreis Historisches Geretsried hat heuer ein großes Programm: Unter anderem arbeitet er an einer neuer Publikation und einer Ausstellung.
Industrieausstellung im Geretsrieder Kunstbunker geplant 
Corona-Krise: Wolfratshausen stundet Gewerbemiete
Der Bürgermeister appelliert in einer Videobotschaft an die Solidarität der Wolfratshauser. Die Stadt geht mit gutem Beispiel voran.
Corona-Krise: Wolfratshausen stundet Gewerbemiete
Kaffeeklatsch statt Party: Geretsrieder feiert 18. Geburtstag zu Hause
Auf eine große Party zum 18. Geburtstag musste der Geretsrieder Simon Hammerschmied wegen dem Coronavirus verzichten. Eine tolle Überraschung gab‘s an seinem Ehrentag …
Kaffeeklatsch statt Party: Geretsrieder feiert 18. Geburtstag zu Hause

Kommentare