+
Langer Festzug: Auch Feuerwehrler in historischen Uniformen waren – sichtlich gut gelaunt – mit von der Partie.

111 Jahre Freiwillige Feuerwehr Osterhofen 

Bei Prachtwetter den Durst löschen

Mit einem großen Fest feierte die Osterhofener Feuerwehr am Sonntag ihr 111-jähriges Bestehen. Es passte einfach alles: prächtiges Wetter, viele Gäste und gute Stimmung.

Königsdorf Zweifelsohne hat die Osterhofener Wehr einen guten Draht zu Petrus: Auch zum Höhepunkt der sechstägigen Feierwoche, dem Sonntag mit Messe und anschließendem Festzug, herrschte Bilderbuchwetter. Das fehlende kühlende Lüftchen machte allerdings bereits aus der Festmesse eine schweißtreibende Angelegenheit. Pater Yuli (Aloysius Yuli Dwianto), Pfarrvikar der Pfarrverbände Königsdorf-Beuerberg und Dietramszell, zelebrierte vormittags den Gottesdienst auf einer idyllischen Wiese mit Bergpanorama oberhalb des Alpenblickwegs.

Die Feuerwehrler in ihren dunklen Uniformen hatten in der direkten Sonne einiges mehr auszuhalten als die Zuschauer, die sich schattige Plätzchen unter Schirmen, Bäumen oder Scheunendächern suchten. Immer wieder wurden Wasserflaschen unter den Kameraden und Gästen verteilt. Pater Yuli dankte der Osterhofener Wehr, aber auch allen anderen Brandbekämpfern für ihren Einsatz. „Wo andere hinaus flüchten, müssen sie hinein“, würdigte er ihre Leistung. „Wir sind dankbar, weil sie Tag und Nacht für uns da sind.“

Beim Festzug durch Osterhofen boten die verschiedenen Gruppen den am Straßenrand wartenden Zuschauern ein farbenprächtiges Bild. Vorneweg marschierten die Trommler und die Blaskapelle Königsdorf, gefolgt von der Feuerwehr Osterhofen und den beiden anderen Gemeindewehren aus Königsdorf und Schönrain. 33 Feuerwehren aus der Umgebung und elf Königsdorfer Ortsvereine mit insgesamt rund 750 Teilnehmern sowie viele Kutschen und historische Gefährte wirkten am Festzug mit. „So viele sind es trotz der Hitze“, meinte eine Dame erfreut. Begeisterte Zuschauer schossen mit ihren Handys Erinnerungsfotos.

111 Jahre Feuerwehr Osterhofen: Bilder des Festzugs

Einige Osterhofener hatten einen Logenplatz, beobachteten den langen Zug vom Balkon oder gar vom Liegestuhl im Garten aus. Völlig gebannt verfolgte eine Gruppe Radfahrer aus Thailand, die sich auf dem Weg nach München befand, das Spektakel. „Very, very nice“, meinte einer der Radler beeindruckt. Anschließend ging es für die Teilnehmer des Festzugs zum gemeinsamen Mittagessen und zur Verteilung der Ehrengaben ins Festzelt. Ein weiterer Programmpunkt wartete am Abend auf die vielen Gäste: eine Trachtenmodenschau.

Die Festwoche mit Oldtimertreffen und Rocknacht endet an diesem Montag mit einem letzten Glanzpunkt: Die Kabarettistin Lizzy Aumeier tritt um 20 Uhr mit ihrem Programm „Best of Lizzy Aumeier“ auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein
Am Namenstag des Heiligen Sebald wurde der Gedenkstein für Eglings verstorbenen Pfarrer Franz Bierprigl auf dem Dorfplatz eingeweiht. Pfarrer Manfred Wurzer möchte das …
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein

Kommentare