+
Prächtig, aber auch sanierungsbedürftig: Die Pfarrkirche St. Laurentius in Königsdorf.

Gläubige müssen ausweichen

Dringende Sanierungen: Königsdorfer Kirche geschlossen

Königsdorf - Die Pfarrkirche St. Laurentius wird für rund 1,8 Millionen Euro aufwändig renoviert. Ab kommenden Montag bleibt das Gotteshaus bis Dezember 2017 geschlossen.

Feuchte Wände, eine veraltete Heizung, überholte Elektronik: Der Zahn der Zeit nagt massiv an der Pfarrkirche St. Laurentius. Das Gotteshaus muss im Innenbereich rundum saniert werden. „Es bestand dringender Handlungsbedarf“, erklärt Dekan Mario Friedl. Jetzt wird angepackt. „In den nächsten Monaten wird das gesamte Kirchenschiff renoviert“, so der Geistliche. Zu diesem Zweck werden zunächst die Kirchenbänke abgebaut. Der Putz wird von den Wänden geschlagen und die Heizung in der Wand verlegt. Die veraltete Elektronik, die noch aus den 1960er und 70er Jahren stammt, wird komplett neu installiert inklusive Alarmanlage, Lautsprecher und Licht. „Mit dem neuen Beleuchtungssystem wird man das Licht dimmen können. Es wird möglich sein, mit der Beleuchtung unterschiedliche Akzente in der Kirche zu setzen“, erklärt der Dekan.

Die Deckengemälde, der Hochaltar, die Seitenaltäre sowie das Altarbild mit der Darstellung des Märtyrertodes des Kirchenpatrons St. Laurentius werden restauriert. Ein neuer Altar und Ambo aus Stein werden errichtet. Geschaffen wurden sie von Matthäus Rutkowski, einem Künstler, Steinmetz und Bildhauermeister aus Altenmarkt. Im vergangenen Jahr wurden bereits der Chorraum und die Sakristei überarbeitet und vorbereitet. Statuen und Bilder sind in einer Künstlerwerkstatt.

Erzdiözese München und Freising übernimmt 90 Prozent der Kosten

„Die Kosten für die umfangreiche Sanierung der Kirche belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro“, erklärt der Dekan. Davon übernehme die Erzdiözese München und Freising 90 Prozent. Die Pfarrgemeinde müsse zehn Prozent aufbringen, also rund 180 000 Euro. Durch Spenden seien bislang 130 000 Euro zusammengekommen. „50 000 Euro sind derzeit noch offen.“

Während der Renovierungsarbeiten ist die Kirche geschlossen. Zugesperrt wird das Gotteshaus am 9. Januar. Ab diesem Datum feiern die Königsdorfer den Gottesdienst in der Marienkirche in Beuerberg. Fahrtmöglichkeiten für die Gläubigen werden vom Pfarrverband Königsdorf-Beuerberg angeboten.

Wiedereröffnung am dritten Advent 2017

Mario Friedl: Dekan in Königsdorf.

Die Wiedereröffnung der Kirche mit Altarweihe ist zum dritten Advent zu Gaudete („Freuet euch“) mit Weihbischof Wolfgang Bischof geplant, kündigt der Dekan an. Sorgen, dass es durch die Schließung der Kirche zu Problemen kommen könnte, hat er keine. „Ich bin sehr zuversichtlich“, sagt er. Dies begründet er mit den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr, als die Gottesdienste zu den Beerdigungen wegen der Renovierungsarbeiten bereits in Beuerberg stattgefunden haben. „Die Freude wird groß sein, wenn Ende 2017 alles fertiggestellt, neu und schön ist.“

Das Spendenkonto

der Katholischen Kirchenstiftung Königsdorf lautet DE73 7016954300 02513072

Von Yvonne Zuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Max Mutzke auf der Loisachbühne: So war das ausverkaufte Konzert 
Max Mutzke gab sich im Rahmen des Flussfestivals die Ehre und stand kürzlich auf der Loisachbühne vor den ausverkauften Zuschauerrängen. Die waren von seinem Konzert …
Max Mutzke auf der Loisachbühne: So war das ausverkaufte Konzert 
Burgverein-Vorsitzender erklärt: Darum ist die Burg so spannend
Der Burgverein Wolfratshausen feiert fünfjähriges Bestehen. Zeit, um mit Torsten Sjöberg, dem Vorsitzenden, über das einstige Bauwerk zu sprechen – und warum es so …
Burgverein-Vorsitzender erklärt: Darum ist die Burg so spannend
Sparen mit dem Geretsrieder Familienpass: So einfach geht‘s
Auch dieses Jahr kann sich wieder jede Geretsrieder Familie mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren einen Familienpass beim Einwohnermeldeamt ausstellen lassen.
Sparen mit dem Geretsrieder Familienpass: So einfach geht‘s
Im Fasching flogen die Fäuste
Schmerzensgeld, Dauerarrest, Alkoholverbot: Ein Bichler wurde nun dafür verurteilt, dass er auf einer Faschingsfeier mit der Faust zuschlug.
Im Fasching flogen die Fäuste

Kommentare