+
Online-Marktplatz: Leider treiben sich auf Ebay auch immer wieder Betrüger herum.

Amtsgericht 

Ebay-Verkäufer kassiert, ohne Ware zu verschicken

  • schließen

„Er hat‘s einfach verbockt“, begründet der Anwalt die Tatsache, dass ein Königsdorfer (39) für Ebay-Verkäufe kassiert hat, die Ware aber nie verschickt hat. Nun wurde er 14 Monate Gefängnis auf Bewährung

Königsdorf/Wolfratshausen Aus Sicht seines Anwalts, war der Angeklagte einfach nur ein Schussel. „Er war im Sommer immer besoffen. Er hat’s einfach verbockt, weil er die Sachen nicht verschickt hat“, erläuterte der Verteidiger die „Begleitumstände“, die dazu geführt hatten, dass sein Mandant sich wegen Urkundenfälschung, Unterschlagung und Betrug vor dem Amtsgericht verantworten musste. Begleitet wurde der Königsdorfer (39) von seiner früheren Freundin (31), der ebenfalls Betrug zur Last gelegt wurde. Der Mann wurde zu 14 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, seine ehemalige Lebensgefährtin kam mit 8000 Euro Geldstrafe davon.

Käufer warten vergebens auf die Ware

Im Sommer 2016 hatte der Angeklagte in vier Fällen über Ebay Kfz-Zubehörteile verkauft, das Geld dafür kassiert, aber die Ware nicht ausgeliefert. Im Einzelnen handelte es sich um zwei Kupplungssätze zum Preis von 110 beziehungsweise 160 Euro. Für ein Kompressor-Kit erzielte er ein Höchstgebot von 1560 Euro. Ein Modellauto ging für 211 Euro weg. In allen Fällen wurde wenige Tage nach Ende der Auktionen das Geld dem Konto der Mitangeklagten gutgeschrieben. Die Käufer warteten jedoch vergebens auf ihre Ware.

„Im Großen und Ganzen entspricht das der Wahrheit“, räumte Verteidiger Stevan Krnjaic im Namen seines Mandanten ein. Dessen Freundin habe „nur soviel damit zu tun, dass sie seine Lebensgefährtin war und ihr Konto zur Verfügung gestellt hat“. Die Frau bestätigte, sie habe erst durch die Polizei erfahren, dass die Produkte nicht verschickt worden waren.

Einfach TÜV-Plakette aufgeklebt

Dann war da noch die Sache mit der falschen TÜV-Plakette. Irgendwann im Jahr 2014 war der Angeklagte von einem Freund gebeten worden, dessen Auto durch den TÜV zu bringen. Der Wagen fiel bei der Hauptuntersuchung durch. Statt diese Tatsache seinem Spezl mitzuteilen, kassierte der Beschuldigte 600 Euro für seine Dienste und klebte eine falsche Prüfplakette aufs Nummernschild. Den Fahrzeugschein behielt er. Bei einer Verkehrskontrolle fiel der Schwindel auf und der Geschädigte aus allen Wolken.  „Das geschah aus Gefälligkeit. Er wollte seinen Freund zufrieden stellen“, argumentierte der Rechtsanwalt. Für die Sache mit den Autoteileverkäufen machte er die „schwierige persönliche Lage“ seines Mandanten verantwortlich. Als die Beziehung zu seiner langjährigen Freundin in die Brüche gegangen sei, habe er „zu trinken begonnen und sich komplett hängen lassen“. Weder habe er planvoll gehandelt noch absichtlich jemanden betrügen wollen.

Das Gericht hingegen sah den Betrugsvorsatz als erwiesen an. Der Begründung mit dem Beziehungsstress könne er nicht folgen, erklärte Richter Helmut Berger. Er verurteilte den Königsdorfer zu einem Jahr und zwei Monaten Gefängnis auf Bewährung. Als Auflage muss der Verurteilte den entstandenen Schaden binnen eines Jahres wieder gut machen. Der 39-Jährige war zuvor bereits zwei mal wegen ähnlicher Fälle zu Geldstrafen verurteilt worden. Die letzte Verhandlung aus dem Jahr 2014 wurde nun auch seiner Ex-Freundin zum Verhängnis. Schon damals hatte sie ihr Konto für die Transaktionen zur Verfügung gestellt, war vor Gericht aber straffrei ausgegangen. Diesmal wurde sie wegen Beihilfe zum Betrug zu 150 Tagessätzen à 55 Euro, insgesamt 8250 Euro, verurteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Münsing soll das (E-)Bike Vorfahrt haben
Münsing soll ein neues Verkehrskonzept bekommen. Die ersten Möglichkeiten wurden jüngst im Gemeinderat vorgestellt. Vor allem für Radfahrer soll es Verbesserungen geben.
In Münsing soll das (E-)Bike Vorfahrt haben
Minutenprotokoll: Linke-Kandidat Wagner aus Geretsried zieht in den Bundestag ein
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in der Region Wolfratshausen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und …
Minutenprotokoll: Linke-Kandidat Wagner aus Geretsried zieht in den Bundestag ein
Geduldsspiel in Wolfratshausen: Bauarbeiten im Bahnhofsbereich beginnen
In den nächsten drei Wochen muss in der Wolfratshauser Innenstadt mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Der Grund: Der Kreuzungsbereich Am …
Geduldsspiel in Wolfratshausen: Bauarbeiten im Bahnhofsbereich beginnen
Geretsrieder (57) tritt Pflegerin in Brust
Ein 57 Jahre alter Geretsrieder hat seine Pflegerin in den Brustkorb getreten. Nun muss er sich wegen Körperverletzung verantworten.
Geretsrieder (57) tritt Pflegerin in Brust

Kommentare