„Wir sind optimistisch“

Geothermie: Wird in Königsdorf bald gebohrt? 

In Königsdorf wurde die bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme verlängert. Die Verantwortlichen zeigen sich optimistisch.

Königsdorf– Still war es zuletzt um das Geothermieprojekt in Königsdorf. Jetzt wurde die Gemeinde darüber informiert, dass die bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme verlängert wurde. Das berichtete Bürgermeister Anton Demmel dem Gemeinderat.

Im Jahr 2006 war die Aufsuchungserlaubnis erstmals an die Firma A.I.R. Geokraft, die inzwischen Tiefengeothermie Königsdorf GmbH &Co. KG heißt, erteilt worden. Sechs Jahre später wurden die seismischen Messungen durchgeführt. Die 3D-Seismik sollte Klarheit über das Reservoir an Thermalwasser in 5000 bis 5500 Metern Tiefe bringen, dessen Temperatur bei etwa 160 Grad Celsius liegen soll. Die Messfahrzeuge fuhren ein Gebiet von 56 Quadratkilometern ab. Bei einem Bürgerinformationsabend ein Jahr später kündigte das Unternehmen an, im ersten Quartal 2014 mit seiner Geothermiebohrung im Bereich des Fiechtnersees im Ortsteil Wiesen beginnen zu wollen.

Finanzierungsfrage noch nicht abschließend geklärt

Zum aktuellen Sachstand gibt die Homepage der Tiefengeothermie Königsdorf wenig Aufschluss. Sie wurde offensichtlich schon länger nicht mehr aktualisiert. Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt Geschäftsführer Michael Riedl, dass man „das Projekt weiterhin entwickelt“. Derzeit befinde man sich in der Genehmigungsphase. Zudem sei die Finanzierungsfrage noch nicht abschließend geklärt. „In die Planung werden jedenfalls auch die ausgewerteten Erkenntnisse der umliegenden Bohrungen miteinfließen“, erläutert Riedl weiter. Wie berichtet ist auf dem Hofgut Breitenbach bei Gelting gerade die zweite Geothermiebohrung gescheitert.

Zum weiteren Zeitplan sagt Riedl, dass man die erste Hälfte des nächsten Jahres noch für die Genehmigungen eingeplant habe und für die zweite Hälfte den Bau des Bohrplatzes. Wenn es Neuigkeiten gebe, werde man natürlich auch die Bürger informieren. „Wir haben einen guten Plan“, versichert Riedl. „Wir sind optimistisch, das Projekt umsetzen zu können.“ 

Yvonne Zuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier werden am Wochenende in der Region Wolfratshausen Johannifeuer entzündet
Der 21. Juni, der längste Tag des Jahres, wird in Bayern traditionell mit dem Johannifeuer gefeiert. Auch in der Region werden daher am Wochenende einige Holzstöße …
Hier werden am Wochenende in der Region Wolfratshausen Johannifeuer entzündet
Baugenossenschaft kämpft: „Wir haben die Wohnungsnot direkt vor unserer Haustür“
Bezahlbaren Wohnraum schaffen. Das ist die ureigenste Aufgabe der 1948 gegründeten Baugenossenschaft. In der jüngsten Mitgliederversammlung wurde aber einmal mehr …
Baugenossenschaft kämpft: „Wir haben die Wohnungsnot direkt vor unserer Haustür“
Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
In einem offenen Brief an den Landrat beklagt ein Bürger, dass es nach wie vor keinen zusammenhängenden Radweg zwischen Geretsried und Bad Tölz gibt. Josef Niedermaier …
Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
Die Geretsrieder Stadtteile sind einen Schritt weiter. Im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ haben Bewohner der Quartiere Beiräte gewählt. Mit ihrer Hilfe können …
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.