+
Derzeit fragt die Stadt Geretsried die Gemeinden ab, ob diese den gestiegenen Investitionskosten für das geplante interkommunale Hallenbad  zustimmen. Aus Königsdorf kam ein Okay.

Interkommunales Hallenbad 

Königsdorf akzeptiert höhere Kosten

Königsdorfs Gemeinderäte winken ohne größere Diskussion den gestiegenen Investitionskosten-Anteil für das interkommunale Hallenbad durch. 

Königsdorf Was das interkommunale Hallenbad angeht, bleibt Königsdorf im Boot. Geschlossen hat der Gemeinderat am Dienstag der Vereinbarung über die Investitions- und Folgekosten für das künftige Geretsrieder Bad zugestimmt. Ohne größere Diskussion befürworteten die Gemeinderäte den gestiegenen Investitionskosten-Anteil von 35 910 Euro auf nun 58 491 Euro. Damit trägt die Gemeinde 0,39 Prozent der Gesamtkosten. Der Betriebskostenanteil für Königsdorf beläuft sich auf 17 317 Euro jährlich netto. Dieser Betrag ist für die ersten zehn Haushaltsjahre des Hallenbades festgeschrieben.

Bei den Betriebskosten geht man weiterhin von einem Defizit von 750 000 Euro aus. Die Stadt Geretsried übernimmt hier einen Anteil von 500 000 Euro. Der Rest wird nach dem Königsteiner Schlüssel auf die beteiligten Kommunen umgelegt. Geretsried trägt zudem den Betriebskostenanteil der Gemeinde Icking. Die Vereinbarung wurde von der Stadt Geretsried verschickt und soll nun von allen beteiligten Kommunen und dem Landkreis unterzeichnet werden.

Rathauschef Anton Demmel hält „die Kosten für trag- und überschaubar für die Gemeinde Königsdorf“. „Kriegsentscheidend“ seien zudem nicht die Investitionskosten, sondern die jährliche Verpflichtung, sagte der Bürgermeister in der Sitzung. Die Idee einer interkommunalen Zusammenarbeit halte er für sinnvoll. Mit der Stadt Geretsried arbeite man ohnehin gut zusammen. Auch werde das Hallenbad von der Königsdorfer Schule genutzt.

Isabella Vogl von den Freien Wählern wies abschließend noch darauf hin, dass es viele Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene gebe, die nicht schwimmen können. „Es ist wichtig, den Menschen die Möglichkeit zu bieten, das Schwimmen zu erlernen“, betonte Vogl am Dienstag.

yvi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan
Ein mysteriöser weißer Strich auf der Straße sorgte am Pfingstmontag in Wolfratshausen für Aufsehen. Nun äußert sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu dem Fall.
Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan
In der Königsdorfer Jugendsiedlung Hochland lernen die Klimaschützer von morgen
Künftige Klimaschützer trafen sich zu einem Klimacamp in der Jugendsiedlung Hochland. 26 Kinder aus fünf Schulen im Münchner Süden und im Landkreis im Alter von elf bis …
In der Königsdorfer Jugendsiedlung Hochland lernen die Klimaschützer von morgen
Baugenossenschaft will 2019 abreißen: 72 Geretsrieder Wohnungen müssen leer werden
Auch die Baugenossenschaft ist in die Entstehung des neuen Geretsrieder Stadtzentrums involviert: Ein schicker Neubau wird das alte Haus aus den 1950er Jahren ersetzen. …
Baugenossenschaft will 2019 abreißen: 72 Geretsrieder Wohnungen müssen leer werden
Nach ZDF-Doku: So reagiert Asyl-Helferin auf Beleidigungen und Drohanrufe
Asyl-Helferin Ines Lobenstein wurde  durch eine ZDF-Doku zur Zielscheibe von rassistischen Hetzern. Im Interview erklärt sie, wie sie damit umgeht.
Nach ZDF-Doku: So reagiert Asyl-Helferin auf Beleidigungen und Drohanrufe

Kommentare