+
Gemeinsames Projekt: Arthur Zimprich (hinten, Mitte) und Walter Seemayer (2. v. re.) vom Arbeitskreis Königsdorfer Geschichte sowie Schüler der Mittelschule.

Inventarisierung des Heimatmuseums

Schönes, schwarzes Brautkleid

Königsdorf – Einige Königsdorfer Schüler haben die Exponate des Heimatmuseums inventarisiert.  Und hatten bei ihrer Projektarbeit sichtlich Spaß.

„Nachthemd aus Leinen mit Stickerei in rot“, „Tuffsteinsäge 2,05 Meter lang“, „samtener Trachtenhut“: Mit einer Inventarliste sitzen die Schüler vor den Bildschirmen im Computerraum im zweiten Stock der Mittelschule. „Die in der Inventarliste aufgeführten Gegenstände und auch Fotos werden von den Schülern in ein vorbereitetes Formular übertragen“, erläutert Sonja Peter, Fachlehrerin für Wirtschaft, Technik und Kunst dazu. Die Achtklässler beschäftigen sich seit Mitte April im Rahmen einer Projektarbeit im Fach Wirtschaft mit der Digitalisierung der Exponate. Manche alten Begriffe und Namen seien den Achtklässlern gar nicht mehr geläufig.

Etwa 550 Exponate sollen in rund vier Wochen erfasst werden. „Wir hatten die Idee, die Hilfe der Schule in Anspruch zu nehmen“, erklärt Museumsgründer und Historiker Arthur Zimprich. In der Schule habe man auch sofort ein offenen Ohr gefunden. „Wenn die Exponate dann digitalisiert sind, wollen wir die Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen“, kündigt Walter Seemayer, Computerexperte und Mitglied im Arbeitskreis Königsdorfer Geschichte, an. „Es ist geplant, eine Museums-Website mit Fotos aufzuziehen“, konkretisiert er die weiteren Schritte.

Auch ein Facebook-Auftritt sei in Planung. 100 Fotos haben er und Zimprich in den vergangenen Monaten bereits von den interessantesten und reizvollsten Exponaten geschossen. Jedes erzähle eine Geschichte. Die Schüler haben sichtlich Spaß an der Projektarbeit. „Es ist interessant zu sehen, was es im Königsdorfer Heimatmuseum alles gibt“, meinen Linda Hugel (15 Jahre) und Alina Kagerer (14 Jahre). Und welchen Gegenstand fanden sie besonders fasznierend? „Ein schwarzes Brautkleid,“ sagen sie. Darin sind sie sich sofort einig.

von Yvonne Zuber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorisierte Zeitreise
In ein Freilichtmuseum der Automobil- und Technikgeschichte verwandelte sich am Donnerstag die Wiese am Ortsausgang von Osterhofen. Zahlreiche Liebhaber alter Schätzchen …
Motorisierte Zeitreise
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Die Personalplanung ist weit gediehen: Ein neuer Trainer wurde gefunden, und der Spielerkader der Geretsrieder River Rats ist gut gefüllt. Nun gibt es einen Rückkehrer …
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Das Nashville von Oberbayern
Eine Woche lang ist in Holzhausen anlässlich des Bezirksmusikfests der Blasmusik gehuldigt worden. Am Mittwoch ist im Festzelt beim „Bavaria Vista Club“ richtig die Post …
Das Nashville von Oberbayern
Stadt will Radwegunterführung bauen 
Der Bauausschuss hat in seiner Dienstagssitzung die Grundlage für eine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger in Geretsried geschaffen. Es galt, die Gefahrenstelle an …
Stadt will Radwegunterführung bauen 

Kommentare