+
Die Kandidaten der UBL: (hinten v. li. Hans-Peter Schön, Ernst Gürlich, Regina Selent, Christiane Seitz-Britziolas, Peter Harrer, Manfred Zäh, (vorne v. li.) Dr. Georg Stöckl, Melanie Großmann, Marlies Woisetschläger, Andreas Weber-Rothschuh, Annemarie Schiefer und Karin Waitzinger.

Kommunalwahl 2020

UBL strebt sechs Sitze im Gemeinderat an

Das Ziel der Unabhängigen Bürgerliste Königsdorf bei der kommenden Kommunalwahl: Sie möchte eine absolute Mehrheit der CSU im Gemeinderat verhindern.

Königsdorf– Die Unabhängige Bürgerliste Königsdorf (UBL) hat sich für die Wahl im März 2020 hohe Ziele gesteckt. „Wir wollen eine absolute Mehrheit der CSU im Gemeinderat verhindern“, erklärte der amtierende Gemeinderat Josef Birzele kürzlich bei der abgehaltenen Aufstellungsversammlung. Eine ausgewogene Verteilung unter den Gruppierungen sei wichtig für lebhafte Diskussionen. Aus diesem Grund liegt Birzele, der selbst nicht mehr zur Wahl steht, ein gutes Ergebnis der UBL am Herzen. „Mindestens sechs Sitze sollten es schon werden“, befand der Königsdorfer. Anschließend präsentierte er eine Liste mit 16 Kandidatinnen und Kandidaten. An dieser Stelle hob der Wahlleiter hervor: „Bei der UBL ist jeder Anwesende stimmberechtigt, der uns unterstützt.“

Zur öffentlichen Versammlung waren 33 Wahlberechtigte erschienen, unter ihnen der Bürgermeisterkandidat der CSU, Rainer Kopnicky. Vor der Wahl stellten sich alle Kandidaten vor und erklärten, welche Themen ihnen in der kommenden Amtszeit besonders wichtig sind. Dabei kristallisierte sich ein Ziel heraus, das bis auf wenige Ausnahmen alle Anwesenden teilten: „Wo sollen meine Kinder mal wohnen?“, fragte Regina Selent exemplarisch in die Runde. Die Mieten seien zu hoch und das Angebot zu gering, erklärte die Industriekauffrau. Selent belegt den dritten Platz der Liste. Neben der Wohnraumproblematik ist der 55-Jährigen Umweltschutz wichtig. Auf dem zweiten Platz der Liste steht Andreas Weber-Rothschuh. Der 49-Jährige möchte „die Gemeinde Königsdorf so liebens- und lebenswert erhalten, wie sie jetzt schon ist“. Aus diesem Grund will sich der Sonderschullehrer jetzt für die Entwicklung der Gemeinde engagieren.

Spitzenkandidatin der UBL ist Marlies Woisetschläger (58). „In den letzten zwölf Jahren bin ich zu einem politischen Menschen geworden“, sagte die Erzieherin im Rückblick auf ihre zwei Amtsperioden als Gemeinderätin. Dieses Interesse treibt sie zu einer weiteren Kandidatur an.

Die vorgeschlagene Liste nahmen die 33 Stimmberechtigten in der Wahl einstimmig an. Ab März 2020 vertreten die Gewählten auch ein weiteres gemeinsames Ziel: „Wir haben das Wort ‚ökologisch‘ in unseren Titel aufgenommen, da wir gemerkt haben, dass dies ein wichtiges Thema in unserer Dorfgemeinschaft geworden ist“, sagte Birzele. Dies habe man bei der Gründung vor 30 Jahren noch nicht wissen können. 

Die UBL-Liste:

1. Marlies Woisetschläger, 58, Erzieherin, Königsdorf 2. Andreas Weber-Rothschuh, 49, Sonderschullehrer, Königsdorf 3. Regina Selent, 55, Industriekauffrau, Königsdorf 4. Dr. Georg Stöckl, 43, Apotheker, Königsdorf 5. Bernhard Woisetschläger, 55, Wasserbauer, Königsdorf 6. Annemarie Schiefer, 44, Heilpädagogin im Schuldienst, Höfen 7. Helmut Buchner, 55, Krankenkassenfachwirt, Osterhofen 8. Manfred Zäh, 63, Rentner, Osterhofen 9. Melanie Großmann, 36, Angestellte im öffentlichen Dienst, Königsdorf 10. Monika Rost, 49, Kaufmännische Angestellte, Kreuth 11. Ernst Gürlich, 64, Ingenieur, O’hofen 12. Christiane Seitz-Britziolas, 53, Kauffrau, Königsdorf 13. Hanspeter Schön, 63, Rentner, Königsdorf 14. Dr. Christoph Bosch, 58, Forstwirt/Familiensprecher 15. Karin Waitzinger, 52, Zahnarzthelferin, Königsdorf 16. Peter Harrer, 59, Trainer, Königsdorf-Wiesen

Jonas Napiletzki


Lesen Sie auch: Die Kommunalwahl im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Peta will 1000 Euro Belohnung auszahlen
Das Schicksal der mit Kabelbindern gefesselten Katze hat die Menschen betroffen. Jetzt, nachdem der Fall gelöst ist, will Peta 1000 Euro Belohnung auszahlen. 
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Peta will 1000 Euro Belohnung auszahlen
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Peta will 1000 Euro Belohnung auszahlen
Das Schicksal der mit Kabelbindern gefesselten Katze hat die Menschen betroffen. Jetzt, nachdem der Fall gelöst ist, will Peta 1000 Euro Belohnung auszahlen. 
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Peta will 1000 Euro Belohnung auszahlen
Wolfratshausen: So viel Extrageld gibt‘s für Rathaus-Mitarbeiter
Die besten Köpfe kosten Geld: Die Stadt Wolfratshausen zahlt ihren Angestellten ab sofort eine Großraumzulage. Das beschloss der Stadtrat einstimmig.
Wolfratshausen: So viel Extrageld gibt‘s für Rathaus-Mitarbeiter
Asyl in Geretsried: Situation hat sich entspannt, Hilfe braucht‘s aber weiterhin
Die Not von Asylbewerbern wird in der Öffentlichkeit nicht mehr so wahrgenommen wie vor ein paar Jahren. Der Asylhelferkreis ist aber weiterhin unermüdlich im Einsatz.
Asyl in Geretsried: Situation hat sich entspannt, Hilfe braucht‘s aber weiterhin

Kommentare