+
Das gute Stück: Architekt Hermann Thurner (li.) und Pfarrer Mario Friedl begutachten den neuen Altar. Bis zum letzten Moment wird im Innenraum noch gearbeitet, bevor am kommenden Sonntag die Wiedereröffnung ansteht. 

„Freuet euch“ auf ein Schmuckstück

Königsdorfer Kirche ist saniert: Festgottesdienst am Sonntag

Es ist vollbracht: Nach rund zwei Jahren Innensanierung erstrahlt die Königsdorfer Pfarrkirche St. Laurentius in neuem Glanz. Gefeiert wird das mit einem Festgottesdienst. 

Königsdorf –  Zur Wiedereröffnung der Kirche gibt es am kommenden Sonntag, 17. Dezember, um 10 Uhr einen Festgottesdienst mit Altarweihe, der von Weihbischof Wolfgang Bischof zelebriert wird. Unsere Mitarbeiterin Yvonne Zuber sprach mit Dekan Mario Friedl über die aufwendige Renovierung.

Herr Dekan Friedl, ist alles fertig für Sonntag?

Die Sanierung ist so gut wie abgeschlossen. Der neue Altar und Ambo aus Stein wurden bereits errichtet. Nur kleinere Feinheiten und Reparaturen stehen noch aus. Es wird bis zum Schluss gearbeitet. Am Samstag wird die Kirche dann noch geputzt. „Gaudete – freuet euch!“, so heißt der dritte Adventssonntag, an dem die Wiedereröffnung gefeiert wird.

Worauf dürfen sich die Gläubigen nach der umfangreichen Renovierung freuen?

Die ganze Kirche wirkt viel heller, freundlicher und einladender. Man erkennt jetzt noch viel besser, was für ein schönes Gotteshaus wir haben. Die Kostbarkeit unserer Kirche wird durch die Renovierung betont. Das Kirchenschiff leuchtet in frischem Glanz. Das restaurierte Deckengemälde erstrahlt in völlig neuem Licht. Der Altarraum öffnet sich durch die Neugestaltung der Lithurgischen Orte. Der Hochaltar wird ganz anders betont, weil sich der Zelebrationsaltar, der „Volksaltar“, dem Raum und dem Hochaltar nicht aufdrängt. Alles harmoniert miteinander. Auch lässt die neue Lichtanlage, mit der unterschiedliche Akzente gesetzt werden können, die ganze Kirche unglaublich schön erscheinen. Ganz wichtig sind natürlich die baulichen und technischen Neuerungen.“

Apropos technische Neuerungen. Auch bei winterlichen Außentemperaturen muss kein Gottesdienstbesucher frieren?

Nein, ganz sicher nicht, wir haben hier die „Mercedeslösung“ gewählt. Es wurden Heizschleifen in die Wand unter den Mörtel gesetzt und unter die Sitzbänke. Die Wandheizung sorgt für ein konstantes Klima. Für den Gottesdienst schaltet sich zudem die Stuhlheizung an. Da wird niemand frieren.

Wurden bei der Sanierung verborgene Schätze entdeckt?

Beim Eingang, an der Mariengrotte oben an der Decke, wurde eine Jahreszahl freigelegt: 1550. Die Zahl haben wir jetzt farblich hervorgehoben. Dabei handelt es sich wohl um den Zeitpunkt der Errichtung des Vorraums.

Die Königsdorfer Gläubigen mussten wegen der Sanierung ein Jahr lang zum Gottesdienst nach Beuerberg fahren. War das problematisch?

Nein, überhaupt nicht. Im Gegenteil: Die Kirchengemeinden sind näher zusammengewachsen, und der Pfarrverband ist gestärkt worden. Einige bedauern sogar, dass es künftig wieder getrennte Gottesdienste gibt.

Die Kosten der umfangreichen Sanierung waren mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt. 90 Prozent übernimmt die Erzdiözese. Zehn Prozent muss die Pfarrgemeinde stemmen. Wurde der Kostenrahmen eingehalten?

Ja. Allerdings fehlen uns von den 180 000 Euro, die die Pfarrgemeinde aufbringen muss, noch 45 000 Euro. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir die Summe nach und nach zusammenbekommen. Herzlich bedanken möchte ich mich bei denjenigen, die so viel gespendet haben. Immerhin haben wir schon 135 000 Euro zusammen.

Was ist am Sonntag geplant?

Um 10 Uhr beginnt der Festgottesdienst mit Segnung von Altar und Ambo. Neben der Bevölkerung werden die Ortsvereine mit Fahnenabordnungen vertreten sein. Nach dem Gottesdienst schießen die Gebirgsschützen dem Weihbischof einen Ehrensalut vor der Kirche. Anschließend geht es in den Postsaal, wo alle zum gemeinsamen Mittagesssen und zur Begegnung eingeladen sind.

Wie fühlen Sie sich nach Abschluss der Kirchensanierung?

Es ist eine vorgezogene Weihnachtsfreude, nicht nur für mich, sondern für die ganze Gemeinde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
In einem offenen Brief an den Landrat beklagt ein Bürger, dass es nach wie vor keinen zusammenhängenden Radweg zwischen Geretsried und Bad Tölz gibt. Josef Niedermaier …
Warum es keinen zusammenhängenden Radweg von Geretsried nach Bad Tölz gibt
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
Die Geretsrieder Stadtteile sind einen Schritt weiter. Im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt“ haben Bewohner der Quartiere Beiräte gewählt. Mit ihrer Hilfe können …
Diese Männer und Frauen bringen Stein ins Rollen
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
13 Ickinger Straßen, die nach Personen benannt sind, erhalten demnächst Zusatztafeln mit erläuternden Kurztexten. In seiner Montagssitzung stimmte der Gemeinderat für …
13 Ickinger Straßen erhalten Tafeln, um über Vergangenheit aufzuklären
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch
Polizeieinsatz am Geretsrieder Gymnasium: Ein 11-jähriger Schüler hat seine Lehrerin geschlagen. Erst eine zweite Lehrkraft konnte den Buben bändigen. 
Wegen Fußballverbot im Klassenzimmer: Gymnasiast (11) schlägt Lehrerin in den Bauch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.