+
Die Polizei musste in der Nacht auf Sonntag zum Bibisee ausrücken. 

Verbaler Streit am Bibisee eskaliert

Mann schleudert Wurfmesser zu Boden

  • schließen

Königsdorf - Ein verbaler Streit ist in der Nacht auf Sonntag am Bibisee derart eskaliert, dass die Polizei einschreiten musste. 

Laut Polizei saßen am Samstag gegen Mitternacht mehrere Erwachsene zusammen, als sich ein 32-jähriger, in Tadschikistan geborener Deutscher gegen den Willen der Gruppe dazugesellte. Nach einem kurzen Disput bezeichnete der 32-jährige die Gruppenmitglieder als „Nazis“ und drohte ihnen, „sie umbringen zu können“, berichtet ein Sprecher der Geretsrieder Polizei. Seine Drohung unterstrich der Mann, in dem er ein Wurfmesser auf den Boden vor der Gruppe schleuderte. Eine alarmierte Streife stellte das Messer sicher. Gegen den 32-Jährigen ergriff die Polizei nach eigenen Angaben „weiterführende Maßnahmen“, die sie nicht näher erläutern wollte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

24 Stunden im Wasser
Erstmals und gleich sehr erfolgreich mischte die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen, beim 24-Stunden-Schwimmen ihrer …
24 Stunden im Wasser
Wohnen auf sechs Etagen
Der Planungsprozess für den Neubau an der Egerlandstraße geht langsam in die Endphase. Der Bauausschuss hat einen Vorbehaltsbeschluss gefasst und dem Bauantrag für das …
Wohnen auf sechs Etagen
Ein Arbeitskreis fürs Depot ?
Die Stadt möchte ihr Archiv vom Rathaus in ein eigenes Gebäude in der Nähe des Museums auslagern. Der Vorsitzende des Fördervereins Geretsrieder Heimatmuseum, Helmut …
Ein Arbeitskreis fürs Depot ?
Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion