+
Die Polizei musste in der Nacht auf Sonntag zum Bibisee ausrücken. 

Verbaler Streit am Bibisee eskaliert

Mann schleudert Wurfmesser zu Boden

  • schließen

Königsdorf - Ein verbaler Streit ist in der Nacht auf Sonntag am Bibisee derart eskaliert, dass die Polizei einschreiten musste. 

Laut Polizei saßen am Samstag gegen Mitternacht mehrere Erwachsene zusammen, als sich ein 32-jähriger, in Tadschikistan geborener Deutscher gegen den Willen der Gruppe dazugesellte. Nach einem kurzen Disput bezeichnete der 32-jährige die Gruppenmitglieder als „Nazis“ und drohte ihnen, „sie umbringen zu können“, berichtet ein Sprecher der Geretsrieder Polizei. Seine Drohung unterstrich der Mann, in dem er ein Wurfmesser auf den Boden vor der Gruppe schleuderte. Eine alarmierte Streife stellte das Messer sicher. Gegen den 32-Jährigen ergriff die Polizei nach eigenen Angaben „weiterführende Maßnahmen“, die sie nicht näher erläutern wollte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule: Jazz-Frühstück mit feiner Würze
Weißwurstfrühstück zu Jazzmusik ist wie das Salz in der Suppe. Das gehört irgendwie zusammen. Trotz strahlend blauem Himmel und für die Jahreszeit viel zu warmen …
Musikschule: Jazz-Frühstück mit feiner Würze
Warum werden die Fugen in der Dusche gelb?
Warum werden die Fugen im Duschbereich eigentlich gelb? Chemische Reaktionen? Materialfehler? Josef Förg, Fliesenlegermeister aus Egling, weiß die Antwort.
Warum werden die Fugen in der Dusche gelb?
Europa im Herzen: Jürgen Göbel ist Ehrenvorsitzender
Auszeichnung für Jürgen Göbel: Der langjährige Kreisvorsitzende der Europa-Union ist Ehrenvorsitzender des Kreisverbands. Die Urkunde nahm Göbel vor Kurzem im Wirtshaus …
Europa im Herzen: Jürgen Göbel ist Ehrenvorsitzender
Streit eskaliert: Stein ins Gesicht geschlagen
Bei einer Schlägerei an der Schießstättstraße sind am Mittwochabend drei Männer verletzt worden. Als die Polizei eintraf, waren die beiden Tatverdächtigen geflohen. Die …
Streit eskaliert: Stein ins Gesicht geschlagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion