+
Hat sich durch den starken Wind verflogen: Falke Ári aus Schwaighofen bei Königsdorf.  

Verflogen

Falke Ári findet wieder nach Hause

Königsdorf – Falke Ári hat sich verflogen. Trotz unermüdlicher Suche blieb er unentdeckt. Doch keine Sorge: Er fand schließlich selbst wieder heim.

Falke Ári hat in den vergangenen zwei Tagen viel erlebt – was genau, kann er natürlich nicht erzählen. Es muss aber sehr anstrengend gewesen sein, denn gestern Mittag ist er auf dem Arm von Laura Bocksberger schon halb eingeschlafen, als er endlich wieder nach Hause gefunden hat. Bocksberger fielen dabei auch die Augen zu. Sie hat nämlich zwei Tage unermüdlich nach Ári gesucht.

Aber von vorne: Falke Ári lebt bei Bocksberger in Schwaighofen bei Königsdorf. Sie lässt ihn so oft wie möglich aus seiner Voliere und simuliert als Falknerin Jagdflüge. „Das ist Hochleistungssport für ihn“, sagt die 28-Jährige. Ári fliegt dann weniger als eine Stunde und kommt zurück, um bei Bocksberger Beute zu machen. Am Montagmittag kam es aber gar nicht soweit. „Er war gleich am Anfang weg.“ Er drehte eine Runde, dann verlor sie den Falken aus den Augen. Vermutlich hatte ihn eine Böe erfasst, so dass er die Orientierung verloren hat.

Bocksberger machte sich große Sorgen und bat auf der Facebookseite des Tölzer Kurier um Hilfe bei der Suche. Áris Sender war nämlich zu allem Überfluss ausgefallen. „Bei dem starken Wind kann er im Umkreis von zehn Kilometern sein. Vielleicht noch weiter.“ Sie hatte Ári als Jungvogel bekommen. Er wird bald fünf Jahre alt. Die beiden haben eine enge Bindung. „Er ist mein Ein und Alles“, sagt die 28-Jährige. Bocksberger studiert Soziale Arbeit in Benediktbeuern und kam über ein Praktikum beim Falkenhof Lenggries zur Falknerei – ihre Leidenschaft.

Auf den Aufruf im Internet hat sich schließlich jemand gemeldet, der Ári bei der Königsdorfer Alm gesehen hat. Als Bocksberger sich Dienstagmittag auf den Weg machte, sah sie ihn bereits über Königsdorf fliegen. „Er hat es ganz allein zurück geschafft und war sichtlich froh“, sagt Bocksberger erleichtert. Ári hat seinen Irrflug gut überstanden – nur Hunger hatte der erschöpfte Falke.  sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
Der Stadtrat hat dem Krämmel-Bau am Karl-Lederer-Platz mit großer Mehrheit zugestimmt. Zuvor hielt der Bürgermeister eine leidenschaftliche Rede
„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
6,5 Hektar zerstörte Vegetation, ein Sachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro: Der Brand am Mittwoch in den Isarauen war schlimm, aber die Natur wird sich bald …
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
Pflanzaktion im Bergwald
50 Elsberren und 50 Tannen werden im Wolfratshauser Bergwald gepflanzt. Alle Waldfreunde sind aufgerufen, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen.
Pflanzaktion im Bergwald
„Anarchisch glücklich sein“
Ganz Deutschland hat seine Melodien im Ohr: Hans Franek hat die Hymne des FC Bayern („Stern des Südens“) produziert, er komponiert Filmmusik und Werbejingles für …
„Anarchisch glücklich sein“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare