Redakteurin Susanne Weiß 

Interkommunales Hallenbad

Kommentar: Jetzt heißt es zuschlagen

Das neue Hallenbad in Geretsried, das der Nordlandkreis gemeinschaftlich bauen will, wird teuer. Dennoch sollte das Projekt nicht mehr länger herausgezögert werden, findet unsere Autorin.

Die Kostenverteilung für das neue Hallenbad liegt auf dem Tisch. 

Hatten Sie schon einmal 9,4 Millionen Euro in der Hand? Die Menge an Scheinen kann sich wohl kaum einer von uns vorstellen. Ja, es ist ein Haufen Geld, den Geretsried in das neue Hallenbad steckt. Aber es ist gut, dass der Stadtrat nicht vor dieser horrenden Summe zurückschreckt. Der Nordlandkreis braucht diese Schwimmhalle. Er hätte sie günstiger haben können, und der Bau wird erwartungsgemäß angesichts der Konjunktur noch teurer. Was es aus der Causa Hallenbad zu lernen gibt: Irgendwann müssen Entscheidungen gefällt werden. Je länger ein Projekt herausgezögert wird, desto teurer wird es. Das sollten sich auch die Partnerkommunen zu Herzen nehmen, wenn die Vereinbarung vor ihnen liegt. Die größte Stadt im Landkreis ist bereit, den Löwenanteil für dieses Projekt zu schultern. Jetzt heißt es zuschlagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Eurasburger Gemeinderat stellt das Thema bezahlbarer Wohnraum zurück auf Anfang: Das zweite Modell für Bauvorhaben in Bruggen ist durchgefallen.
Bezahlbarer Wohnraum: Zweites Modell für Bauvorhaben in Bruggen fällt durch
Der Zaun kriegt es ab
Gleich zweimal an einem Tag wurde der Gartenzaun eines Mannes aus Einöd beschädigt. In einem Fall war es ein Autofahrer aus Bad Tölz. Den anderen Verursacher sucht die …
Der Zaun kriegt es ab
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters
Der Wolfratshauser Bürgermeister Klaus Heilinglechner hat in der Stadtratssitzung öffentlich das Urteil gegen seinen Marktmeister kritisiert. Jetzt äußert sich …
Andrea Titz kritisiert Richterschelte des Bürgermeisters
Jusos bleiben dabei: Neuwahlen statt Große Koalition
Die SPD entscheidet an diesem Sonntagnachmittag für oder gegen Koalitionsverhandlungen. Die Jusos im Oberland sind nicht von einer Neuauflage der Großen Koalition …
Jusos bleiben dabei: Neuwahlen statt Große Koalition

Kommentare