+
„Wir sind immerhin die größte musikalische Gruppe in der Stadt“, sagt Stadtkapellen-Chef Christian Tomsu.

Kondition gefragt

Wolfratshausen – Dieser Sommer verspricht für die Wolfratshauser Stadtkapelle ereignisreich zu werden. Unzählige Veranstaltungen warten auf die Musiker. Und weil die Auftritte schnell mal drei oder vier Stunden dauern, „erfordert es viel Kondition in der Kapelle mitzuspielen“, sagt Stadtkapellen-Chef Christian Tomsu.

Doch genau dieses Engagement zeige auch, dass in dieser Gruppe eben keine einfachen Stadtmusikanten sitzen, sondern vielfältig und gut ausgebildete Leute. Dirigent Reiner Jorde etwa spielt auch in der Geretsrieder Big Band mit und Christian Tomsu unter anderem in der Münchner Brass Band, mit der er vor kurzem den fünften Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Brass Bands geholt hat. Am 25. Juli ist die Brass Band München übrigens erstmals in Wolfratshausen in der Pfarrkirche St. Andreas zu hören. „Da spielen wir sicher auch die beiden Wettbewerbsstücke und die Wolfratshauser können in den Genuss des einzigartigen Brass-Band-Glanzes kommen“, verspricht Tomsu. Egal, ob für die Brauchtumspflege oder für die Verbindung der Menschen mit kirchlichen und städtischen Festen und Veranstaltungen – die Stadtkapelle spielt dabei eine wichtige Rolle. „Und wir sind immerhin die größte musikalische Gruppe in der Stadt“, ergänzt Tomsu. „Vielleicht wird ja irgendwann auch die Musikschule auf uns aufmerksam“, sagt er und lacht. Zudem konnte die Stadtkapelle ihre Mitgliederzahl im vergangenen Jahr um knapp 50 Prozent steigern. Die Jugendstadtkapelle habe inzwischen elf feste Mitglieder, von denen drei auch schon regelmäßig bei den Großen mitspielen. „Unser Dirigent Reiner Jorde trägt sicher einen Großteil dazu bei, dass sich die Musikanten mit der Stadtkapelle identifizieren“, sagt Tomsu. „Wir genießen also eine sehr abwechslungsreiche musikalische Ausbildung.“ Bayerisch-Böhmische sowie sinfonische Blasmusik gehört zum Repertoire der Stadtkapelle, „aber den ein oder anderen Choral oder eine andere ausgefallene Neuheit bringt unser Dirigent mit ein. Wir sind offen für alles und nehmen so was sehr gerne auf. Wir sind nicht fixiert“, sagt Tomsu. Beim „Musikalischen Sommerabend“ am 3. August im Innenhof vom Humplbräu wird es wieder eine Attraktion geben – „und etwas Jazziges ist diesmal auch dabei“. Außerdem hat Anderl Wagner wieder ein neues Stück komponiert, das uraufgeführt wird. Einen vollen Tag hat die Stadtkapelle am 5. Juli: Vormittags treten die Musiker beim Bürgerfest, beziehungsweise beim Jubiläum des TSV Wolfratshausen auf, abends spielen sie als Gastkapelle beim Theaterstück „Nirvana“ auf dem Blomberg mit. Weitere Termine sind am 6. Juli im Kloster Schäftlarn sowie am 13. Juli in der Kirche in Aufhofen.

Von Roswitha Diemer

Auch interessant

Kommentare