+
Fachübergreifend für den besten Behandlungsweg: Dr. Josef Orthuber, Dr. Alexander Malsam, Dr. Klaus-Peter Uehlein und Dr. Michael Trautnitz

Qualitätsmedizin

Kreisklinik Wolfratshausen: Neue Intensivstation geht in Betrieb 

Die Kreisklinik Wolfratshausen investierte mit Unterstützung des Freistaats Bayern sowie des Landkreises Bad Tölz/Wolfratshausen drei Millionen Euro in die Zukunft.

Eine Investition in die wichtigen Minuten und Stunden, die in einem Notfall lebensentscheidend sein können beziehungsweise den Erfolg einer großen Operation sichern helfen: Nach einjähriger Bauzeit geht im Februar die umfassend modernisierte, interdisziplinäre Intensivstation in Betrieb. 

Dr. Josef Orthuber, Chefarzt Anästhesie

Es kann jeden treffen: Ein Schlaganfall streckt einen Mann auf dem Weg zur Arbeit nieder, ein Fußgänger wird von einem Auto erfasst und liegt schwer verletzt am Straßenrand. Beide haben gemeinsam, dass sie schnell und umfassend behandelt werden müssen. Ist eine Top-Ausstattung für Intensivmedizin verfügbar, können Ärzte und das speziell ausgebildete Pflegepersonal ihr ganzes Können effizient entfalten. „Die neue Intensivstation ist die notwendige Ergänzung unseres Notarztstandortes und wesentlicher Baustein in der medizinischen Versorgung schwerstkranker chirurgischer und internistischer Patienten“, freut sich der Chefarzt der Anästhesie, Dr. Josef Orthuber, der gemeinsam mit seinen internistischen und chirurgischen Kollegen, Herrn Dr. Michael Trautnitz und Herrn Dr. Stefan Schmidbauer, die Station leitet.

Hand in Hand für den Patienten – Ärzte und hochqualifizierte Intensivpflegekräfte.

Im neuen Hightech-Bereich sind Patienten in insgesamt zehn Betten und medizinisch überwachten Einzelzimmern mit Hilfe modernster technischer Geräte und kompetenter Betreuung optimal versorgt. Im Zuge des Umbaus wurde eine völlig neue technische Infrastruktur geschaffen, was auch einen hohen hygienischen Standard mit sich bringt. Das Intensivteam leistet durch die Überwachung von schwer an Herz, Lunge oder Nieren erkrankten Menschen, Schlaganfallpatienten, frisch Operierten, bei Spezialbehandlungen wie der Lungenbeatmung oder der Durchführung von Nierenersatzverfahren täglich im wahrsten Sinne ganze Arbeit. „Mit dem neuen Bereich verfügen wir über eine hochmoderne, leistungsfähige Intensivstation“, betont der Chefarzt, der weiß, wie wichtig dies für die gesamte Klinik ist.

Für Gespräche zwischen Arzt und Angehörigen stehen auf der neuen Intensivstation Besprechungszimmer zur Verfügung.

Beim Ausbau legten die Bauverantwortlichen großen Wert auf freundlich gestaltete Behandlungsräume. In warmen Farben und architektonisch ansprechend entstand für Patienten und Personal gleichermaßen ein wohltuendes Ambiente. Dank der großzügigen Einteilung können die Beschäftigten ergonomischer arbeiten und bekommen außerdem zusätzliche Umkleidemöglichkeiten. Aber auch an die Angehörigen wurde gedacht: Ab sofort führen sie das private Gespräch mit Ärzten und Pflegern in einem separaten und abgeschirmten Besprechungsraum. Die Neuerung ist eine wichtige Daseinsvorsorge für die Bevölkerung im Landkreis Wolfratshausen. Die hochwertige, wohnortnahe Medizinversorgung ist die ideale Voraussetzung für die optimale Erstbehandlung im Notfall sowie bei der Behandlung schwerer Erkrankungen.

Weitere Informationen unter www.kreisklinik-wolfratshausen.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geh ma obi ins Kino
Das Wolfratshauser Kino öffnet seine Pforten wieder: Mit dem Dokumentarfilm „Fahr ma obi am Wasser“, der das uralte Handwerk der Flößerei auf Isar und Loisach zum Thema …
Geh ma obi ins Kino
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Bei einem Arbeitsunfall hat sich ein 42-jähriger Geretsrieder schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik gebracht werden.
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Vermisster Rentner ist zurück
Ein glückliches Ende hat am Donnerstag eine Vermisstensuche in der Gegend um Waldram gefunden. Ein verwirrter Rentner (87) wurde gegen 2.15 Uhr zu Hause von einem …
Vermisster Rentner ist zurück
Weidacher Bad bleibt zu
Die Modernisierung kostet nach Expertenschätzung gut 2,5 Millionen Euro: Das ist viel Geld für das Weidacher Lehrschwimmbad in Weidach. Der Stadtrat muss über das …
Weidacher Bad bleibt zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.