Kritik an Informationspolitik der Bürgermeisterin

Geretsried - Harsche Kritik an der Informationspolitik von Bürgermeisterin Cornelia Irmer übte die CSU am Sonntag bei ihrem Stammtisch in Gelting.

„Seit ungefähr einem Jahr bekommen wir keine Informationen mehr von der Stadtverwaltung“, bemängelte der CSU-Ortsvorsitzende und Stadtrat Ewald Kailberth. Jüngstes Beispiel: die nicht öffentliche Sitzung am 12. September zur Böhmwiese. Aus der Presse, so Kailberth, habe er erfahren, dass sich vier potenzielle Projektentwickler vorstellen wollen. „So kann man auf Dauer keine Kommune leiten“, findet Volker Reeh. Er sagte, er hoffe auf ein „Einlenken“ der Bürgermeisterin.

Mit ins Boot holen möchte Fraktionschef Reeh die Bürger bei der Überplanung der Böhmwiese. Er fordert, dass die Sitzung am 12. September öffentlich ist. Die Geretsrieder sollen mitdiskutieren dürfen, wenn es um die Zukunft des Areals geht, auf dem nach dem Willen der Stadt neben einem S-Bahnhof und einer an den Schwaigwaller Hang verlegten B 11 Wohnungen, Büros, Geschäfte und Freizeiteinrichtungen wie ein Kino entstehen sollen. (tal)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion