"Krümel" Marihuana kommt teuer zu stehen

Wolfratshausen/Geretsried - Kurzen Prozess machte das Gericht mit einem 21-jährigen Geretsrieder, der mit einem Joint in der Tasche von der Polizei erwischt worden war.

„Ich saß mit einem Spezl auf der Bank. Wir wollten eine rauchen, dann kam auch schon die Polizei und fand den Joint. Ich habe gleich zugegeben, dass er mir gehört“, räumte der Angeklagte vor Gericht seine Schuld ein.

Zwar handelte es sich bei der Anfang November vergangenen Jahres sichergestellten Menge „nur“ um 0,1 Gramm Marihuana - einen „Krümel, den er wenige Tage zuvor auf dem Oktoberfest gekauft“ habe, so der Geretsrieder. Vor einer Verurteilung bewahrte ihn das jedoch nicht. Der Grund: „Er ist leider nicht zum ersten Mal hier.“ Im Dezember 2010 war der Kurierfahrer schon einmal wegen des Erwerbs von Betäubungsmitteln sowie Erschleichen von Leistungen (Schwarzfahren) verurteilt worden.

Richter Helmut Berger verurteilte den 21-Jährigen wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 600 Euro. Nach neun Minuten war die Verhandlung vorbei.

(rs)

Auch interessant

Kommentare