+
Nahverkehr, Geburtshilfe und Hallenbad: 20 Mitglieder und Gäste der Freien Wähler diskutierten mit Landrat Josef Niedermaier im Gasthof Geiger.  

Stammtisch der Freien Wähler

Landrat: „Der gesamte Landkreis muss in den MVV-Tarif“

Wenn möglich erweist Landrat Josef Niedermaier den Geretsrieder Freien Wählern einmal im Jahr die Ehre, zu ihrem Stammtisch zu kommen. Am Donnerstagabend brachte er viel Zeit mit, um im Gasthaus Geiger mit rund 20 Mitgliedern und Gästen über die aktuelle Politik zu diskutieren.

Geretsried – Das wichtigste Zukunftsthema stellt für Geretsried – und auch den Landkreis, so Niedermaier – die S7-Verlängerung dar. FW-Mitglied Jennifer Kübler wollte vom Landrat wissen, was sie denn den Skeptikern antworten solle, die sagten, die S-Bahn komme nie. „Entschieden widersprechen“, riet Niedermaier. Es müsse schon „was ganz Großes passieren“, um den Ausbau noch zu stoppen. Die Deutsche Bahn habe bereits Millionen Euro in die Planung gesteckt. Bei der Auslegung der Pläne würden sicher etliche Einwendungen von Grundstückseigentümern und anderen Betroffenen kommen. Doch Gemeinwohl gehe vor Einzelwohl. Im Notfall müssten zum Beispiel Geltinger Landwirte enteignet werden, sagte Niedermaier.

Er sprach sich generell für den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs aus und kündigte an, bei Ministerpräsident Markus Söder einen erneuten Vorstoß auf ein einheitliches Tarifsystem zu unternehmen. „Der gesamte Landkreis muss in den MVV-Tarif“, fordert Niedermaier. Optimal wäre es, die Nachbarlandkreise würden ebenfalls einbezogen. Der Freie Wähler steht hinter dem Antrag der Grünen, mehr Busverbindungen zwischen den Städten zu finanzieren: „Wir brauchen mehr Busse, auch am Wochenende. Nicht nur wegen des Ausflugsverkehrs, sondern auch weil sich Arbeitszeiten zunehmend flexibilisieren.“

Die Entscheidung des Kreistags, die Geburtshilfestation an der Tölzer Asklepios-Klinik zu schließen und dafür die Station an der Kreisklinik in Wolfratshausen auszubauen, nannte der Ehrengast die „bestmögliche Lösung“. Wie berichtet übernimmt das Klinikum Starnberg ab 1. Juli die Geburtshilfe in Wolfratshausen. Auf der Station soll es ab dann auch eine kinderärztliche Versorgung geben. Niedermaier hofft, dass dadurch wieder mehr Mütter in der Loisachstadt entbinden. Zuletzt hätten von 1200 werdenden Müttern im Landkreis 550 ihre Babys in den Krankenhäusern in Starnberg und Garmisch-Partenkirchen zur Welt gebracht. „Die Zusammenarbeit mit Starnberg wird den Landkreis voranbringen“, hofft der Landrat.

Vorangehen muss es seiner Meinung nach auch mit dem Wohnungsbau. Auf die Frage von Jennifer Kübler, was mit dem alten Hallenbad passiere, wenn das neue gebaut sei, meinte Niedermaier vorsichtig, das Grundstück wäre doch ein guter Standort für Wohnungen. Der Freie-Wähler-Fraktionssprecher des Stadtrats, Robert Lug, erteilte dem eine Absage. Das Areal sei für einen Fußballplatz oder eine ähnliche „Nutzung für die Allgemeinheit“ vorgesehen. Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht.

Dass neben dem neuen Bad nach dem Willen des Stadtrats ein Parkdeck entstehen soll, begrüßen Lug und sein Stadtratskollege Lorenz Weidinger. Die Entscheidung dazu sei so plötzlich gefallen, weil sich die Parkplatzsituation rund um das Schulzentrum durch den Wegfall mehrerer Parkplätze zugespitzt habe. Plätze fehlen aufgrund des Interimsbaus am Gymnasium und des Blockheizkraftwerks vor der Mittelschul-Turnhalle. Lug: „Wir duften die Chance nicht verstreichen lassen, in einem Parkdeck bis zu 240 Autos unterzubringen.“ Weidinger ergänzte, die Alternative wäre gewesen, noch mehr Wald für Parkflächen zu roden. 

Tanja Lühr

Lesen Sie auch: „Interkommunales Hallenbad bekommt Parkdeck für 2,9 Millionen Euro“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Rund 3000 Teilnehmer stellten sich der 4,1 Kilometer langen Strecke des zwölften Oberland-Firmenlaufs. Die Sieger waren nur einige Minuten nach dem Start um 19.01 Uhr am …
Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht
Der Doppelmord im Königsdorfer Ortsteil Höfen erschütterte im Februar 2017 den ganzen Landkreis. In einer Woche wird den vier Angeklagten in München der Prozess gemacht. 
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht
Her mit den süßen Früchtchen: Drei leckere Erdbeer-Rezepte aus dem Landkreis 
Auf den Erdbeerfeldern in der Region herrscht derzeit Hochbetrieb, die Ernte ist reichlich. Die süßen Früchte schmecken nicht nur pur, sondern auch als Torte, Roulade …
Her mit den süßen Früchtchen: Drei leckere Erdbeer-Rezepte aus dem Landkreis 
Anwohner verärgert: Stadt saniert Verdiweg, drei Jahre später reist ESB Straße wieder auf
Die Asphaltdecke war eigentlich gerade erst neu gemacht worden, jetzt hat Erwin Volkmann wieder eine Baustelle vor der Tür. Die ESB verlegt eine Gasleitung. In seinen …
Anwohner verärgert: Stadt saniert Verdiweg, drei Jahre später reist ESB Straße wieder auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.