Aus totem Holz entsteht Leben: Gisela Becker und Robert Nörr neben dem Holzspecht an der 13. Station des Lehrpfades. Foto: sh

Lebensraum und Nahrungsquelle

Wolfratshausen - Bergwaldlehrpfad: Die letzte Station erklärt die Bedeutung des Totholzes für die Natur

Die 13 – es gibt kaum eine andere Zahl, die so mit Aberglaube, Unglück und Tod verbunden wird. Und ausgerechnet die 13. – und letzte – Station auf dem Bergwaldlehrpfad erklärt die Bedeutung des Totholzes für die Natur.

„Das ist reiner Zufall“, wehrt Förster Robert Nörr lachend ab. Die Station heiße schließlich „Totgeglaubtes voller Leben“, sei also auch wieder ein Anfang. Er deutet auf eine abgestorbene, 90 Jahre alte Ulme, die an dieser Station als Lehrbeispiel gilt. „Totholz bietet Lebensraum und Nahrungsquelle für unzählige Tiergattungen, ist Nährboden für über 2500 Arten von Pilzen, Algen und Flechten“, erklärt Nörr.

„Uns hat an dieser Station fasziniert, wie aus totem Holz wieder Leben entsteht“, erklärt Gisela Becker, Vorsitzende der Ortsgruppe des Bundes Naturschutz, die Entscheidung des Vereins, als Pate zu fungieren. (sh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unabhängige Bürgerliste will die  Diskussion über 5G  versachlichen
Icking ist derzeit gespalten: Die einen verteufeln den Mobilfunkstandard 5G, die anderen bemühen sich um einen Kompromiss, um den die Gemeinde sowieso nicht herumkommen …
Unabhängige Bürgerliste will die  Diskussion über 5G  versachlichen
Kommunalwahl 2020: Wolfratshauser Liste stellt Wahlprogramm vor
Ein Ohr für Bürger will die Wolfratshauser Liste haben. Aus deren Wünschen hat sie ihr Wahlprogramm zusammengestellt. Das heißt unter anderem: Klares Nein zur geplanten …
Kommunalwahl 2020: Wolfratshauser Liste stellt Wahlprogramm vor
Geretsried will Sportstadt bleiben
Den Fokus auf das Thema Sport legt die Stadt Geretsried mithilfe eines Fachinstituts. Das soll den Sportentwicklungsplan fortschreiben.
Geretsried will Sportstadt bleiben
Waldramer Adventsmarkt: Nachtschichten für den Platzerlhimmel
Der handwerkliche Adventsmarkt in Waldram feiert 30. Geburtstag. Das Organisationsteam war fleißig: 60 Sorten á 150 Platzerl warten nun auf Abnehmer.
Waldramer Adventsmarkt: Nachtschichten für den Platzerlhimmel

Kommentare