+
Am Freitag stand plötzlich eine Hecke in Gartenberg in Flammen. Die Ursache war ziemlich kurios. 

Hunderte Euro Schaden

Mann fühlt sich von Hundekot gestört - und hat dann ganz schlechte Idee

Nachdem er sich von Hundekot auf dem Gehweg gestört fühlte, hatte ein 70-jähriger Geretsrieder eine Idee. Die sich allerdings als sehr schlecht erwies und für hunderte Euro Schaden sorgte.

Geretsried - Am Freitag gegen 17 Uhr versuchte laut Polizei ein 70-jähriger Geretsrieder im Ortsteil Gartenberg, den Hundekot auf dem Gehweg vor seinem Anwesen zu verbrennen. 

Der von den Hundehaltern nicht weggeräumte Kot war für den Geretsrieder offenbar eine Geruchsbelästigung.

Dieser wollte er mit einem Bunsenbrenner zu Leibe rücken. Dabei unterlief dem 70-Jährigen ein Lapsus - er setzte die eigene Hecke in Brand, sodass die Feuerwehr anrücken musste. 

Durch den Brand wurde zudem eine Straßenlaterne der Stadt Geretsried beschädigt. Der Sachschaden liegt laut Polizeiangaben bei rund 400 Euro. Der Geretsrieder muss sich nun unter anderem wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare