Mediterana nimmt nächste Hürde

- Geretsried – Das Großprojekt Mediterana hat eine weitere Hürde genommen. Gestern behandelte der Entwicklungs- und Planungsausschuss die Bedenken, die während der öffentlichen Darlegung der Pläne eingegangen waren, und fasste ohne Gegenstimme einen empfehlenden Beschluss an den Stadtrat. In dessen Sitzung am 31. Januar soll es noch einmal um die Verkehrserschließung gehen. Die Zufahrt durch die Buchberger Unterführung war auch gestern Hauptgesprächsthema.

von sabine Schörner <P>Der Streit mit dem Wasserwirtschaftsamt Weilheim (wir berichteten) scheint dagegen beigelegt zu sein. Trotzdem hat die Regierung von Oberbayern das Raumordnungsverfahren bis zur endgültigen Klärung der Wasser- und Abwasserfrage ausgesetzt. Wie Vize-Bürgermeister Gerhard Meinl (CSU) informierte, habe man in diesem Punkt auch Ministerpräsident Edmund Stoiber eingeschaltet. Er soll darauf hinwirken, &#8222;dass es dadurch keine Verzögerung im Verfahren gibt&#8220;. <P>Die Planer des Investors rechnen fest damit, dass die Regierung eine positive landesplanerische Beurteilung abgeben wird. Wie der Architekt Werner Schaffner erklärte, werde das Mediterana als &#8222;atypisches Projekt&#8220; eingestuft, weshalb die Ziele der Landesentwicklungsplanung nur bedingt anwendbar seien. Die Gefahr einer Zersiedelung werde nicht gesehen, weil nur der Bau der Freizeitanlage und langfristig eines Hotels geplant ist. Die negativen Stellungnahmen aus Bad Tölz und Kochel werden laut Schaffner von der Regierung ebenso bewertet wie von der Stadt Geretsried: Der Ausschuss: wies sie gestern als &#8222;Konkurrenschutz&#8220; für die Bäder im Süden entschieden zurück. <P>Problematisch aus Sicht der Stadt bleibt die Verkehrserschließung. Mehrere Ausschussmitglieder kritisierten, dass die Bedenken gegen die Zufahrt durch die Buchberger Unterführung nicht ausreichend gewürdigt worden seien. In der Stadtratssitzung am 31. Januar sollen deshalb die Planer die Verkehrserschließung noch einmal ausführlich erläutern. Die Lokale Agenda hat wie berichtet eine Einbahnregelung vorgeschlagen: Zufahrt über die Buchberger Allee und Abfahrt über den ausgebauten Feldweg zur B 11-Einmündung Geretsried-Nord. Sollte es bei der Zufahrt durch die Buchberger Unterführung bleiben, will der Ausschuss in jedem Fall eine einspurige Lösung. Das heißt, es soll an der Engstelle keinen Gegenverkehr geben (Bericht folgt). <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Kreis-ÖDP meldet sich zurück
Ein Mitgliederzuwachs beim ÖDP-Kreisverband macht eine Aufstellung von 50 Kreistagskandidaten möglich. Angeführt wird die Liste von Manuel Tessun aus Egling.
Kommunalwahl 2020: Kreis-ÖDP meldet sich zurück
ESC: Zwei Shorthander in einer Minute
Bayernligist Geretsried macht es beim 6:4-Heimsieg gegen Schweinfurt nach einem starken Mitteldrittel im Schlussabschnitt unnötig spannend. 
ESC: Zwei Shorthander in einer Minute
Vier Jahre lang gefangen gehalten: Diese Frau ist durch die Hölle gegangen 
Geschlagen, gedemütigt und angekettet:Eine Frau aus Oberbayern hat Schreckliches erlebt. Spenden sollen nun zumindest die finanzielle Not lindern.
Vier Jahre lang gefangen gehalten: Diese Frau ist durch die Hölle gegangen 
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Wolfratshausen-Geretsried dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten

Kommentare