Meisterinnen zwischen den Stangen

-

Lenggries &#8211; Allenthalben strahlende Gesichter sah man beim Lenggrieser Skiclub auf dem Weltcup-Hang: Trotz der erschwerten Bedingungen wegen des Neuschnees klappte nicht nur der organisatorische Ablauf beim FIS-Slalom mit internationaler Beteiligung wie am Schnürchen. Der Verein durfte auch gleich zwei Bayerische Jugendmeister feiern: Heidi Zacher gewann mit Bestzeit in beiden Durchgängen das Damenrennen und sicherte sich damit den Titel in der Klasse J 18, während die insgesamt drittplatzierte Madeleine Halemba Meisterin der J 16 wurde. <P>Ohne Kaderstatus läuft&#8217;s auf einmal <P>&#8222;So kann&#8217;s weitergehen&#8220;, strahlten die beiden frisch gebackenen Titelträgerinnen und nahmen Pokale und Medaillen in Empfang. Die übergroße Freude der beiden ist durchaus nachvollziehbar, denn tags zuvor waren beide ebenfalls zu einem FIS-Slalom auf dem Wiesseer Sonnbichlhang angetreten. Ergebnis: Zacher gewann die J 18-Wertung, Halemba die J 16. Den Lenggrieser Triumph machte der dritte Platz (J 18) von Marion Steeb in der &#8222;Bayerischen&#8220; komplett. &#8222;Nicht schlecht für eine Hobbyfahrerin&#8220;, kommentierte Steeb ihre Bronzemedaille. Sie war im Frühjahr aus dem DSV-Kader geflogen, trainiert nicht mehr wettkampfmäßig und ist mittlerweile im Nachwuchs-Trainerteam des SCL tätig. <P>&#8222;Ich gebe nicht auf, ich möchte es noch mal wissen&#8220;, sagte hingegen Heidi Zacher, die in Sachen Kaderzugehörigkeit das gleiche Schicksal erlitt. Mit ihrem ausgezeichneten Ergebnis unterstrich die 17-Jährige ihre ausgezeichnete Form in diesem Winter. Über gute Resultate in FIS-Rennen möchte sie sich wieder an die nationale Spitze herankämpfen. Natürlich profitierte sie vor allem im ersten Durchgang von der Startnummer eins. &#8222;Im zweiten, als die ersten 30 in umgekehrter Reihenfolge runterfahren mussten, war es schon ziemlich rippig und sauschwer zu fahren&#8220;, räumte Zacher ein. Dass sie zweimal Schnellste zwischen den Stangen war, unterstreicht ihre bestechende Form. <P>Im Vergleich zu ihren jüngsten Erfolgen in Ostin und in Bad Wiessee war das Niveau des Bewerbs gestern mit zahlreicher Konkurrenz aus Österreich, Slowenien und Liechtenstein am höchsten. Absolut nicht enttäuscht mit seinem 20. Platz war auch Zachers Bruder Andi, mittlerweile ebenfalls ohne Kaderstatus: &#8222;Dafür dass ich mit der hohen Startnummer 153 ins Rennen gehen musste, ist es gut gelaufen.&#8220; <P>Insgesamt zufrieden mit der Veranstaltung zeigte sich Rennleiter Isidor Baumgartner: &#8222;Die Piste hat super gehalten, auch wenn wir mit dem Neuschnee ziemlich viel Arbeit hatten.&#8220; Einziger Kritikpunkt: &#8222;Die Elternbeteiligung war etwas schwach. Wir hatten Probleme, um die notwendigen knapp 50 Helfer für das Rennen zusammen zu bekommen.&#8220; K esc <P>K Ergebnisse der Rennläufer des Skigaus Oberland: Damen : 1. Heidi Zacher, SC Lenggries, 1:49:14; 3. Madeleine Halemba, SC Lenggries, 1:52,25; 7. Marion Steeb, SC Lenggries, 1:54,20; 33. Marina Lukas, SC Bad Wiessee, 2:06,63. Herren: 8. Simon Stickl, SC Bad Wiessee, 1:45,17; 20. Andi Zacher, SC Lenggries, 1:47,60; 23. Korbinian Berner, SC Rottach-Egern, 1:47,95; 46. Markus Hörmann, SC Lenggries, 1:55,88. Bayerische Jugendmeisterschaft : Damen J 16: 1. Madeleine Halemba, 2. Stephanie Killersreiter, 3. Lisa Ewae; J 18: 1. Heidi Zacher, 2. Romina Rossberger, 3. Marion Steeb; Herren J 16: 1. Patrick Bayer, 2. Andi Zacher, 3. Benedikt Ebner; J 18: 1. Patrick Dragaschnig, 2. Stephan Schmid, 3. Simon Stickl. <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Geretsrieder Eisstadion ist noch lange eine Baustelle
Die River Rats spielen zwar schon seit knapp einem Monat in der sanierten und endlich wieder überdachten Arena. Doch abgeschlossen sind die Arbeiten längst nicht. 
Das Geretsrieder Eisstadion ist noch lange eine Baustelle
Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Die dringend benötigte neue Sporthalle wird kommen. Das entschieden die Stadtoberen in der Weihnachtssitzung.
Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
So gar nicht harmonisch verlief das dritte Adventswochenende. Die Polizeiinspektionen Wolfratshausen und Geretsried waren gut beschäftigt.
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 
Bayernligist Geretsried peilt im Derby gegen Schlusslicht Schongau einen weiteren Heimsieg an.
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 

Kommentare