Sie sind die Protagonisten des Mini-Musicals: (v. li.) Christoph Derks, Julian Moritz, Georg Unterholzner, Martina Noll, Lena Kramheller, Patrick Nagenrauft, Miriam Krost, Julia Scherer, Maria Zlatinov, Tabea Erhart, Linda Lang und Konstantin Reisner. Foto: njd

Ein Mini-Musical aus Geretsried

Geretsried - Musikalische Experimente gibt es am Gymnasium Geretsried immer wieder. Ein solches haben jetzt auch Schüler eines Praxis-Seminars des elften Jahrgangs unter der Leitung von Bernhard Zink gewagt.

Ihre Aufgabe war es, szenische Musicals zu arrangieren und einzustudieren. Die Ergebnisse werden am 6. Juli in der Schulaula präsentiert.

Bislang hatte jede der sechs Gruppen für sich geprobt, nun trifft man sich zu einem ersten gemeinsamen Testlauf in der Aula. „Das kann deprimierend enden oder es läuft super“, sagt Zink, der den Schülern, die auch im Kammerchor der Oberstufe singen, einzig ein Motto für die Musicals vorgegeben hatte: „In a heartbeat“. Was den Herzschlag lebendig hält oder aus dem Takt bringt, sollten die Jugendlichen musikalisch-schauspielerisch darstellen. So sind Geschichten über Freundschaft, Liebe, Verrat, Treuebruch und Verzweiflung entstanden.

Dass die Mädchen und Jungen „begeistert und eigenständig“ an die Aufgabe herangegangen sind, freut Zink. Eingreifen musste er trotzdem. „Ich habe kanalisiert, bei der Dramaturgie geholfen, arrangiert und zum Kürzen aufgefordert. Einige hatten riesige Plots für ganze Gruselfilme entworfen“, sagt der 35-jährige Musiklehrer und ergänzt schmunzelnd, während dieser Phase „Hans Dampf in allen Gassen“ gewesen zu sein.

Für zwei Nachmittage hatte Zink Impulse von außen organisiert. Die Schauspieler und Bühnencoaches Vincent Courtens und Steffi Böck aus München arbeiteten intensiv mit den Schülern. Ebenso die Stimmbildnerin Martina Mühlpointner. „Was uns da ermöglicht worden ist, war ganz toll“, schwärmt Eva Krämmel. Dass sie während des Seminars sehr viele Freiheiten hatten, war für die 17-Jährige mitunter ein Nachteil. „Wir hatten fast zu viele Möglichkeiten, so dass wir ins Schwimmen geraten sind. Dadurch haben wir uns selbst Stress und Druck gemacht. Schließlich sind wir keine Profis.“ Begeistert sind die Schüler von dem experimentellen Projekt trotzdem. „Ich habe gelernt, selbstbewusster aufzutreten und Mut zu beweisen“, sagt Linda Lang (18). Wichtig sei auch das Gruppenerlebnis gewesen. So haben die Jugendlichen die Dialoge und Figuren von Anfang an im Team erarbeitet. Auch, welche Musik aus Rock, Pop und Musicals sie einbauen wollten, wurde gemeinsam beraten.

Der Musicalabend findet am Freitag, 6. Juli, ab 19 Uhr in der Aula des Geretsrieder Schulzentrums statt. Der Eintritt ist frei.

(njd)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall bei Bad Heilbrunn: Feuerwehr befreit Frau aus Fahrzeugwrack
Die Feuerwehr musste in der Nacht zum Donnerstag eine Frau aus ihrem Fahrzeugwrack befreien. Im Wageninneren fand die Polizei leere Bierflaschen.
Unfall bei Bad Heilbrunn: Feuerwehr befreit Frau aus Fahrzeugwrack
Extraspur: Das müssen Radler und Pkw-Fahrer in Wolfratshausen jetzt beachten
Die Stadt Wolfratshausen will noch fahrradfreundlicher werden. Mit dazu beitragen soll eine gut 500 Meter lange Extraspur für Radler, die die Kommune hat anlegen lassen.
Extraspur: Das müssen Radler und Pkw-Fahrer in Wolfratshausen jetzt beachten
Gericht will keine leeren Versprechen mehr hören und beendet Drogenhandel eines 20-Jährigen
Ein 20-jähriger Geretsrieder ist quasi Dauergast vor Gericht. Bislang kam er mit mahnenden Worten und Sozialstunden davon. Nun verhängte die Richterin Dauerarrest.
Gericht will keine leeren Versprechen mehr hören und beendet Drogenhandel eines 20-Jährigen
Bei Kontrolle auf A95: Mann behauptet, er sei nicht gefahren, sondern sein unsichtbarer Chauffeur
Schleierfahnder wollten einen Autofahrer an der A95 kontrollieren. Die Erklärung, die er ihnen auftischte, hatten sie auch noch nicht gehört. Denn er sei gar nicht …
Bei Kontrolle auf A95: Mann behauptet, er sei nicht gefahren, sondern sein unsichtbarer Chauffeur

Kommentare