Ein Bild von der Unfallstelle.
+
Ein Bild von der Unfallstelle.

Ursache bislang unklar

Smart-Fahrer brettert in Baustelle, unzählige Kollisionen sind die Folge - kilometerlanges Trümmerfeld auf A95

Zehn Fahrzeuge beteiligt und beschädigt, das ist das Resultat eines Unfalls auf der Autobahn A95, auf Höhe der Anschlussstelle Seeshaupt in Fahrtrichtung Süden vom Freitagabend.

Seeshaupt - Da staunten die Einsatzkräfte nicht schlecht, als sie an der Einsatzstelle auf der A95 eintrafen. Hier ein Auto mit Warnblinkanlage, dort ein Auto mit einem Platten, weiter vorne ein VW, welcher die Ölwanne aufgerissen hatte, Warnbaken samt Bodenplatten lagen kreuz und quer auf der Fahrbahn verteilt.

Über einen Kilometer waren die Trümmerteile auf der Fahrbahn sichtbar. Sicher war, die Autobahn musste von kurz vor 19 Uhr bis 21 Uhr in Fahrtrichtung Süden komplett gesperrt werden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rückte an, zirka 30 ehrenamtliche Floriansjünger der Feuerwehren Beuerberg und Münsing, der BRK-Rettungsdienst sowie drei Streifen der Verkehrspolizei Weilheim. Die Unfallbeteiligten kamen von überall her, unter anderem aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Weilheim bis München, sowie aus dem Allgäu. 

A95/Seeshaupt: Smart-Fahrer gerät in Baustellenbereich - und löst Massenkarambolage aus

Was bis jetzt bekannt ist: ein Mann befuhr mit seinem Smart die A95 in Richtung Süden. Auf Höhe der Anschlussstelle Seeshaupt kam der Fahrer aus derzeit noch ungeklärter Ursache in den linken Baustellenbereich der A95. Dort erfasste er mit seinem Kleinwagen unzählige Warnbaken, samt Bodenplatten und schleuderte diese über die alle Fahrspuren.

Neun Fahrzeuge, welche sich hinter dem Unfallverursacher befanden, konnten nicht mehr ausweichen, es kam zu mehreren Kollisionen mit den umherfliegenden Warnbarken und Bodenplatten. Der Verursacher kam erst nach rund 1000 Metern rechts an der Leitplanke zum Stehen, Totalschaden. In der Front des Verursacher-Fahrzeuges steckte noch eine Warnbake samt Bodenplatte.

Mehrere A95-Kollisionen bei Seeshaupt: Unfallursache bislang unklar

Die Feuerwehr musste die auslaufenden Betriebsstoffe binden, den Verkehr von der Autobahn ableiten, den Brandschutz sicherstellen und die Autobahn von den Trümmerteilen, welche sich auf die komplette Stecke verteilten, befreien. Ein Fahrer hatte mit dem Reifenwechsel Probleme, auch hier standen die Ehrenamtlichen zur Seite und halfen ihm bei der Notrad-Montierung. Der Unfall war so großflächig verteilt, so dass die Verkehrspolizei Weilheim mit sechs Beamten anrückte, um den Unfall aufzunehmen.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, wurde ein Mann in ein umliegendes Krankenhaus gebracht, weitere Verletzte gab es zum Glück nicht. Die Ursache des Unfalls bleibt vorerst unklar. Die Höhe des Schadens muss in den kommenden Tagen erhoben werden. (Doninik Bartl) Alle Nachrichten aus dem Landkreis Wolfratshausen lesen Sie immer aktuell bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare