Verwaltungsgericht 

Dauerstreit um Ammerlander Häuschen am See

Drei Gartenhäuschen beschäftigen die Justiz. Bis vor das Bundesverwaltungsgericht sind die Eigentümer gezogen. Der Bürgermeister fürchtet einen Präzedenzfall.

Ammerland – Im Dauerstreit um drei Gartenhäuschen ist weiter keine Lösung in Sicht. Auch der dritte Augenscheintermin durch Richter des Bayerischen Verwaltungsgerichts München brachte keine Entscheidung in dem Konflkt, in dem sich die Eigentümer und der Freistaat Bayern, vertreten durch das Landratsamt als ausführende Behörde, gegenüberstehen.

Außen- oder Innenbereich?

Die drei besagten Gebäude stehen neben einer Villa auf einem weitläufigen Grundstück an der Nördlichen Seestraße in Ammerland. Sie wurden bereits vor rund 30 Jahren als Hütten für Gartengeräte, Fahrräder und anderes errichtet. 2010 fielen Mitarbeitern der Kreisbaubehörde die – in ihren Augen – Schwarzbauten auf. Denn das Landratsamt geht davon aus, dass sie im unbebaubaren Außenbereich stehen.

Den Eigentümern flatterte eine Beseitigungsanordnung ins Haus. Gegen diese Anordnung zogen sie vors Münchner Verwaltungsgericht, in der festen Überzeugung, dass es sich bei dem Standort der Hütten um Innen- und nicht Außenbereich handle. Das Gericht gab den Ammerlandern Recht.

Eigentümer klagen erneut

Dagegen legte das Landratsamt wiederum Beschwerde ein. Das Bayerische Verwaltungsgericht bestätigte die Ansicht der Kreisbehörde, was die Bewohner veranlasste, vors Bundesverwaltungsgericht zu ziehen. Auch dieses sprach sich für den Abriss der Gartenhäuser in Ammerland aus. Das Ehepaar wollte sich damit jedoch nicht abfinden. Es klagt erneut.

Zwei sogenannte Augenscheintermine durch Richter des Bayerischen Verwaltungsgerichts München fanden bereits an der Seestraße statt, ein dritter erfolgte vergangene Woche. Eine Entscheidung fiel bei dem Termin nicht.

Nebengebäude großes Thema am See

Münsings Bürgermeister Michael Grasl sagt auf Anfrage unserer Zeitung, er sehe die Gefahr eines Präzedenzfalls, sollte das Gericht zugunsten der Eigentümer entscheiden. Unerwünschte Nebengebäude seien ein großes Thema am Ostufer des Starnberger Sees. Würde ein Anwohner Recht bekommen, würden andere die einzigartig schöne Landschaft ebenfalls mit vielen kleinen Häusern verbauen wollen und die Gemeinde hätte keine Handhabe dagegen.

Tanja Lühr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

90 Grundschulkinder pflanzen 100 Weißtannen – und lernen dabei viel über Klimaschutz
Unterricht mal anders: Grundschulkinder beschäftigen sich mit Klimaschutz - und pflanzen 100 Weißtannen in einem Waldstück an der Geretsrieder Grundstraße. 
90 Grundschulkinder pflanzen 100 Weißtannen – und lernen dabei viel über Klimaschutz
Razzia in Geretsrieder Asylunterkunft – jetzt spricht die Polizei 
Ein Großaufgebot an Polizei-Kräften ist am Donnerstagmorgen vor der Asylbewerberunterkunft in der Janstraße angerückt, hat das Haus umstellt und dann durchsucht. 
Razzia in Geretsrieder Asylunterkunft – jetzt spricht die Polizei 
Schwaigwaller Bach: Sanierung ist nur einer von vielen wichtigen Schritten
Der Schwaigwaller Bach trägt nach Einschätzung von Experten eine Mitschuld daran, dass im Blumenviertel Keller volllaufen. Nun wird das Bachbett für rund eine halbe …
Schwaigwaller Bach: Sanierung ist nur einer von vielen wichtigen Schritten
Zahlen steigen: Jeder Wolfratshauser kann obdachlos werden
Obdachlosigkeit trifft längst nicht mehr nur „Alkoholiker und Bildungsferne“. Die Wolfratshauser  Obdachlosenbeauftragte, Ines Lobenstein, berichtet von steigenden …
Zahlen steigen: Jeder Wolfratshauser kann obdachlos werden

Kommentare