+
Paradiesisch schön: Der Starnberger See übt auf viele Münchner eine große Anziehung aus. Deshalb strömen viele Landeshauptstädter im Sommer in Richtung Süden – etwa zum Erholungsgelände Ambach. 

Jahresversammlung des Erholungsflächenvereins

In Ambach geht es 2018 los

  • schließen

2018 nimmt der Erholungsflächenverein die Sanierung des Ambacher Geländes in Angriff. Dafür, findet Geschäftsführer Jens Besenthal, wird es nach 50 Jahren intensiver Nutzung auch höchste Zeit.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Landeshauptstadt München, sechs Landkreise um München herum sowie 58 Städte und Gemeinden sind Mitglied im Erholungsflächenverein. Deren Delegierte hatten am Dienstag erhebliche Schwierigkeiten, nach Bad Tölz zur Jahresversammlung zu kommen: Der Schnee sowie ein Schwerlaster-Unfall auf der B 472 machten die Anfahrt extrem mühsam. Es gehörte nicht viel Fantasie dazu, sich auszumalen, dass sich im Sommer ähnliche oder noch schlimmere Szenen abspielen, wenn die Münchner ins Umland strömen Und genau hier hakte Landrat Josef Niedermaier ein: „Der Erholungsdruck ist riesig, der Verkehr ein Wahnsinnsproblem“, sagte er zu den etwa 30 Gästen.

37 Hektar groß ist das Ambacher Erholungsgebiet

Auf der anderen Seite wollte der Landrat nicht jammern. Stadt und Land leben „in einer Symbiose zusammen“. Sprich: Beide profitieren voneinander. Deshalb sei auch das Ziel, überörtliche Erholungsgebiete in den Landkreisen um München sicher zu stellen, sinnvoll und zukunftsweisend. Zum Beispiel das 37 Hektar große Ambacher Erholungsgebiet, das Jahr für Jahr von tausenden Besuchern frequentiert wird.

Von Ambach war zwei Mal die Rede, einmal im Rückblick und einmal im Ausblick. Der Vereinsvorsitzende, der Starnberger Landrat Karl Roth, erinnerte in seinem Bericht an die Einweihung der Rettungsstation der Wolfratshauser Wasserwacht im Mai – „ausnahmsweise bei strahlendem Wetter, sonst sind wir bei Einweihungen oft mit dem Regenschirm unterwegs“.

40.000 Euro für Planung und Wegebaumaßnahmen

Geschäftsführer Jens Besenthal kündigte an, dass man im kommenden Jahr die längst fällige Sanierung in Angriff nehmen werde. „Dafür wird es nach 50 Jahren intensivster Nutzung einfach Zeit.“ Der Verein nimmt im kommenden Jahr 40.000 Euro in die Hand, zum einen für Planungskosten, zum anderen für dringend erforderliche Wegebaumaßnahmen. Allerdings bat er um ein wenig Geduld. „Das wird sich einige Jahre hinziehen, wir können nicht alles auf einen Sitz leisten.“ Die Mängelliste ist lang: Die WC-Häuschen müssen erneuert werden, Parkflächen benötigen eine neue Trag- und Deckschicht, Drainagen in Teilbereichen der Liegewiesen müssen ertüchtigt, Wege hergerichtet, Uferabschnitte befestigt werden.

Der Erholungsflächenverein ist 1965 gegründet worden. Damals, in der Zeit des Wirtschaftswunders, drohte die Gefahr eines totalen Ausverkaufs der bayerischen Erholungslandschaft. Mit 34 teils bestehenden, teils in Planung befindlichen Naherholungsgebieten zwischen Ammersee und Moosburg trägt der Verein „viel zum Wohl der Bevölkerung bei“, wie Karl Roth sagte.

Verein stehen im kommenden Jahr 1,7 Millionen Euro zur Verfügung

Im Jahr 2018 stehen dem Verein laut Jens Besenthal 1,7 Millionen Euro zur Verfügung. Von den 2767 Stimmen waren in Bad Tölz 2311 vertreten, auch weil mit dem ehemaligen Dritten Bürgermeister Hep Monatzeder die Landeshauptstadt München vertreten war. „Und die hat immer viele Stimmen im Gepäck“, so Roth.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Als hätte die BVW den Stein der Weisen erfunden“
Die Bürgervereinigung Wolfratshausen möchte das Lehrschwimmbecken in Weidach zu neuem Leben erwecken. CSU-Stadtrat Peter Plößl reklamiert diese Idee - wie auch andere - …
„Als hätte die BVW den Stein der Weisen erfunden“
ESC hat erst im Penaltyschießen das Nachsehen
Zum Abschluss der Verzahnungsrunde unterliegen die River Rats dem Favoriten aus Höchstadt mit 6:7. Im Play-Off-Viertelfinale bekommen es die Geretsrieder ab Freitag mit …
ESC hat erst im Penaltyschießen das Nachsehen
Landrat begrüßt Diskussion über kostenlosen Nahverkehr
Was lange Zeit als Utopie galt, könnte plötzlich Realität werden. Um saubere Luft in deutschen Städten zu gewährleisten, hat die Bundesregierung gegenüber der EU die …
Landrat begrüßt Diskussion über kostenlosen Nahverkehr
Sebastian Reich und Nilpferddame Amanda sorgen für Lacher
Viele hundert Fans wollten Amanda sehen, die Nilpferddame mit dem schlagkräftigen Hippo-Maul und den großen Kulleraugen. Die Loisachhalle war bis auf einzelne Plätze am …
Sebastian Reich und Nilpferddame Amanda sorgen für Lacher

Kommentare