+
Glück im Unglück hatte laut Polizei der Besitzer eines Turnierpferdes. Es blieb bei einem Unfall im Ortskern von Münsing unverletzt. 

Unfall im Ortskern von Münsing

Kollision: Turnierpferd bleibt unverletzt

  • schließen

Münsing - Ein teures Turnierpferd im Wert von 600.000 Euro ist am Samstagabend in einen Unfall verwickelt worden. Zur großen Erleichterung des Besitzers entstand lediglich Blechschaden. Das Tier blieb unverletzt. 

Münsing - Wie die Wolfratshauser Polizei mitteilt, fuhr ein Münsinger (19)  mit seinem Audi gegen 20.45 Uhr in Richtung Norden. An der Hauptstraße, wo er eigentlich Vorfahrt hätte gewähren müssen, bog er nach links ab. Dabei übersah er den von rechts kommenden Porsche eines Mann aus Grafrath (Landkreis Fürstenfeldbruck). Dieser war mit einem Tieranhänger in Richtung Weipertshausen unterwegs. Bei der Kollision entstand Blechschaden in Höhe von 23.000 Euro. Als „Glück im Unglück“ bezeichnet es die Polizei, dass das Turnierpferd, das im Anhänger transportiert wurde, unverletzt blieb. Sein Wert beläuft sich auf 600.000 Euro. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Im Gemeindegebiet Egling ereignete sich am Freitag ein Unfall, bei dem eine 26-Jährige leicht verletzt wurde. Der Unfallverursacher flüchtete.
Mercedes-Fahrer bringt BMW und Kia zum Kollidieren und flüchtet
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 
Ein Bierfahrer aus Wolfratshausen muss künftig in der Psychiatrie bleiben. Der Mann war daheim mit einem Messer auf den Freund seiner Stieftochter losgegangen. 
Nach Messerangriff auf Freund der Stieftochter: Wolfratshauser muss in Psychiatrie 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
In den Ratsstuben wird auf Einladung der AG 60plus der SPD rege über das Thema Pflege diskutiert. Besonders ein Lenggrieser ist ganz in seinem Element. 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt

Kommentare