+
Die Kandidaten: (stehend v. li.) Susanne Huber, Tobias Eckart, Michael Findeis, Christoph Bücheler, Benedikt Korntheuer,Thomas Berger, Johannes Reiser und Gerhard Niegel, (Mi. v. li.) Annemarie Korntheuer, Michael Grasl und Elisabeth von Bittner sowie (vorne v. li.) Katrin Kern, Eva Lehmeyer, Isabella Schuppke und Peter Holzer. 

Das Team Grasl steht

Kommunalwahl 2020: Freie Wähler sprechen ihrem Bürgermeister das Vertrauen aus

Bürgermeister Michael Grasl von den Freien Wählern in Münsing bewirbt sich um eine erneute Amtszeit. Seine Gruppierung steht geschlossen hinter ihm.

Münsing – Die vergangenen sechs Jahre waren „die anstrengendsten“ in seiner 14-jährigen Amtszeit, sagt Bürgermeister Michael Grasl. Trotzdem tritt der 52-Jährige bei der Wahl im März 2020 erneut an. Die Unterstützung seiner Gruppierung, der Freien Wähler, ist ihm dabei gewiss. 25 von 25 Stimmberechtigten nominierten Grasl bei der Aufstellungsversammlung beim Altwirt. 

Dass es aller Wahrscheinlichkeit nach keinen Mitbewerber gebe – CSU und Bürgerliste stellen ihre Listen nächste Woche auf – sei im Sinne der Demokratie zwar schade, so Grasl. Er wolle aber trotzdem Wahlwerbung machen, weil er seine Bewerbung ernst nehme.

Was war das Anstrengende an der zu Ende gehenden Amtsperiode? Es waren für den Rathauschef nicht die vielen Projekte, die angestoßen (Bürgerhaus mit Rathaus, Ortskerngestaltung, Seniorenwohnstift Ambach) beziehungsweise verwirklicht wurden (sozialer Wohnungsbau, Vereinsheim Degerndorf, Hackschnitzelanlage der Gemeinde). 

Grasl mag es, wenn nach sorgfältiger Planung etwas vorangeht. Nein, es ist der Widerstand von einigen Bürgern und wenigen Gemeinderäten, der ihn stört. „Das Milchhäusl und Ambach haben alles zu sehr beherrscht“, sagte er. Das Anzweifeln von Fakten und Entscheidungen und der Versuch, immer wieder bereits Geklärtes in Frage zu stellen, nervten ihn. Auch könne er nichts ausrichten gegen Geschäftsschließungen und Vertragsbeendigungen für Bushaltestellen oder Dampferstege: „Das ist alles privat, aber die Gemeinde wird dafür verantwortlich gemacht.“

Doch der Amtsinhaber richtete vor allem den Blick in die Zukunft. Er wolle auch künftig alle Ortsteile gleich stark berücksichtigen, ein „lebendiges Bürgerhaus“ und einen lebenswerten Ortskern schaffen, eine Lösung gegen den Durchgangsverkehr finden, ein Auge auf den Baustil haben („Mir schwebt eine leicht verständliche Baufibel für Bauherren vor“), Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus in Einklang bringen und an der Energiewende festhalten, erklärte er. Dafür brauche er „dringend Unterstützung von der Bevölkerung“. Denn er vermisse das Wir-Gefühl in der Gesellschaft. Die gute Zusammenarbeit in der Rathausverwaltung und im Gemeinderat lobte er: „Der Bürgermeister ist kein Einzelkämpfer, sondern Teamplayer.“

Auf Platz zwei hinter Grasl kandidiert die amtierende Gemeinderätin Susanne Huber aus St. Heinrich. Auch Tobias Eckart, der dem Rat seit 2016 als Nachrücker von Josef Leis angehört, tritt erneut an. Auf Platz vier bewirbt sich Johannes Reiser aus Holzhausen. Der 28-Jährige arbeitet am Landratsamt und würde seine Erfahrung gerne beim Neubau des Rathauses einbringen, wie er sagte. Viele neue, junge Gesichter komplettieren die Liste. Der Architekt Florian Brandl etwa will sein Fachwissen bei der Ortsgestaltung zur Verfügung stellen, Thomas Berger steht für die Förderung des Breitensports, und Benedikt Korntheuer möchte die Interessen der Landwirte vertreten. 

Lesen Sie auch: Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten

Für den Ortsvorsitzenden Peter Hacker stellt die Liste eine ausgewogene Mischung aus Jung und Alt, aus Vertretern aller Berufsgruppen und aus allen Ortsteilen dar. Sein Ziel sind drei Sitze im neuen Gemeinderat – zusätzlich zum Bürgermeister, also einer mehr als bisher.

Die Kandidaten der Freien Wähler Münsing

1. Michael Grasl, 52, Bürgermeister, Münsing 

2. Susanne Huber, 53, Fischwirtschaftsmeisterin, St. Heinrich 

3. Tobias Eckart, 44, Produktmanager, Münsing 

4. Johannes Reiser, 28, Dipl.-Verwaltungswirt, Holzhausen 

5. Isabella Schuppke, 41, Dipl. Germanistin, Münsing 

6. Florian Brandl, 36, Architekt, Münsing 

7. Thomas Berger, 34, Betriebswirt , Münsing 

8. Michael Findeis, 45, Unternehmer, Münsing 

9. Benedikt Korntheuer, 37, Landwirt Bolzwang 

10. Eva Lehmeyer, 37, Projektmanagerin, Münsing 

11. Gerhard Niegel, 54, Oberbauleiter, Degerndorf 

12. Christoph Bücheler, 52, Unternehmer 

13. Peter Holzer, 34, Geschäftsführer, Degerndorf 

14. Elisabeth von Bitter, 65, Leitende Angestellte, St. Heinrich 

15. Katrin Kern, 41, Steuerberaterin, Münsing 

16. Annemarie Korntheuer ,68, Erzieherin, Bolzwang

Tanja Lühr

Alle News und Infos zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen lesen sie immer aktuell und nur auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Lieblingsplätze für die Geretsrieder
Zum Dialog mit den Bürgern hat die Grünen-Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke eingeladen. In vier Gruppen wurden die Themen „Quartiersgestaltung der Zukunft“, …
Mehr Lieblingsplätze für die Geretsrieder
Eurasburgerin unterschlägt Mietwagen
Eine Eurasburgerin hat sich einen Kleinwagen gemietet und nicht zurückgebracht. Nun stellte die Polizei das Auto sicher.
Eurasburgerin unterschlägt Mietwagen
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Staatsschutz ermittelt
In Icking herrscht Fassungslosigkeit: Ein Plakat von Cornelia Zechmeister wurde beschmiert und kopfüber aufgehängt. Jetzt ermittelt das Fachkommissariat für …
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Staatsschutz ermittelt
Vier Bürgermeister-Kandidaten im Check
Turnier im Saftladen: Jugendliche fühlen den Michael Müller (CSU),  Larry Terwey (FDP), Wolfgang Werner (SPD) und Martina Raschke auf den Zahn.
Vier Bürgermeister-Kandidaten im Check

Kommentare