Michael GraslBürgermeister von Münsing

„Allen die Hand reichen“

Kommunalwahl 2020: Grasl zieht Kandidatur für FW zurück

  • schließen

Auf Listenplatz 1 wählten die Freien Wähler Münsing Bürgermeister Michael Grasl. Diese Kandidatur zog er nun zurück. Er will Kandidat für alle sein.

Münsing – Die Entscheidung hat ihn nach eigenen Worten „einige schlaflose Nächte“ gekostet. Nun steht fest: Michael Grasl tritt bei der Wahl im März 2020 erneut als Bürgermeisterkandidat an, aber nicht auf der Gemeinderatsliste der Freien Wähler (FW). „Ich möchte mich als Kandidat für alle bewerben und muss letztlich im Falle einer Wiederwahl auch mit einem Gemeinderat aus acht verschiedenen Listen zusammenarbeiten“, erklärt Grasl seine Beweggründe. Die nächsten sechs Jahre bringen in seinen Augen „Sacharbeit und das Ringen um Mehrheiten und Lösungen“. Er möchte im neuen Gemeinderat „allen die Hand reichen“ und daher in den kommenden Wochen nicht als prominenter Wahlkämpfer für die FW agieren. „Es gibt keine festgefahrene Fraktionspolitik in Münsing. Jede und jeder im Gremium entscheidet aus eigener Verantwortung und aus Verpflichtung gegenüber seinem Wählerauftrag“, sagt der Rathauschef. „Dass dies angesichts der vielen Herausforderungen in Münsing weiterhin kein einfaches Unterfangen bleibt, dürfte zu erwarten sein.“ Grasl bestreitet nicht, dass die Freien Wähler ohne ihr prominentes Zugpferd ein paar Wählerstimmen einbüßen könnten. Dieses Risiko geht der 52-Jährige ein: „Stimmenfänger will ich nicht sein.“ Zu seiner Entscheidung beigetragen habe die Tatsache, dass er mit hoher Voraussicht der einzige Bürgermeisterkandidat sein wird. „Ein Wettbewerber ist nicht in Sicht.“ Zudem habe ihm die Münsinger Wählergruppe bereits ihre Unterstützung zugesichert.

Grasl, zugleich Sprecher aller Bürgermeister im Landkreis, hatte bereits im Sommer angekündigt, dass er sich 2020 zum letzten Mal als Rathauschef in der Seegemeinde bewerben werde. „Ich trete für die Großgemeinde Münsing an“, stellt er im Gespräch mit unserer Zeitung fest. Er werde sich im Kommunalwahlkampf „neutral“ verhalten. Der 52-Jährige ist seit 14 Jahren im Amt.

Grasl verweist in diesem Kontext auf die Bürgermeister in Reichersbeuern und Gaißach, die sich genau so wie er entschieden hätten – und 2020 nicht auf einer Gemeinderatsliste kandidieren würden.

Eine neue Aufstellungsversammlung müssen die Freien Wähler in Münsing nicht durchführen. Nachdem Grasl Platz eins der Gemeinderatsliste freigemacht hat, „rutschen alle Kandidaten einen Platz nach oben“, erklärt er. Das heißt: Die Freien Wähler ziehen mit der Fischwirtschaftsmeisterin Susanne Huber aus dem Ortsteil St. Heinrich an der Spitze in den Wahlkampf.  cce

Einen Überblick über alle Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 in Münsing finden Sie hier.

Alle News und Infos zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen lesen sie immer aktuell und nur auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spielplatz-Schläger entgeht dem Knast
Er hatte einen 17-Jährigen geschlagen. 32-jähriger, vorbestrafter Lagerist kommt mit einer  Bewährungsstrafe davon.
Spielplatz-Schläger entgeht dem Knast
Mehr Lieblingsplätze für die Geretsrieder
Zum Dialog mit den Bürgern hat die Grünen-Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke eingeladen. In vier Gruppen wurden die Themen „Quartiersgestaltung der Zukunft“, …
Mehr Lieblingsplätze für die Geretsrieder
Eurasburgerin unterschlägt Mietwagen
Eine Eurasburgerin hat sich einen Kleinwagen gemietet und nicht zurückgebracht. Nun stellte die Polizei das Auto sicher.
Eurasburgerin unterschlägt Mietwagen
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Staatsschutz ermittelt
In Icking herrscht Fassungslosigkeit: Ein Plakat von Cornelia Zechmeister wurde beschmiert und kopfüber aufgehängt. Jetzt ermittelt das Fachkommissariat für …
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Staatsschutz ermittelt

Kommentare