+
Bewerben sich um einen Sitz im Gemeinderat: (vorne v. li.) Anton Hinterholzer, Stefan Holzheu, Jörg Greiner und Anton Kögl sowie (hinten v. li.) Hubert Bolzmacher jun., Martin Ertl, Judith Huber, Peter Geiger, Sophie Werner, Johann Geiger, Konrad Steigenberger, Johann Bolzmacher, Martin Bolzmacher, Rudolf Werner und Eva Schmid. Nicht auf dem Foto sind Gabriele Hirn, Jürgen Haberl und Jan Bellmann. 

Ernst Ramerth nach 25 Jahren nicht mehr dabei

Kommunalwahl 2020: Wählergruppe Holzhausen nominiert ihre Kandidaten

Die Liste der Wählergruppe Holzhausen steht. 18 Kandidaten sind nominiert. Ernst Ramerth ist nach 25 Jahren nicht mehr dabei.

Holzhausen – Stefan Holzheu und Anton Hinterholzer führen die Liste der Wählergruppe Holzhausen an, die am Mittwochabend von 47 Holzhausern in geheimer Wahl im Floriansstüberl aufgestellt wurde. Die beiden amtierenden Gemeinderäte Ernst Ramerth und Anton Huber kandidierten nicht mehr. Ramerth, mit Abstand dienstältester Gemeinderat, möchte mit 63 Jahren und nach 25 Jahren im Gemeinderat den Stab an Jüngere weiterreichen, wie er sagte. Die Liste bietet beste Voraussetzungen dafür: Stefan Holzeu ist 38 Jahre alt, Anton Hinterholzer 44, der Drittplazierte Konrad Steigenberger 36 und der Listenvierte Anton Kögl 25.

Holzheu wie Hinterholzer wollen sich im Fall ihrer Wahl dafür einsetzen, dass junge Familien trotz enorm hoher Grundstückspreise am Ort bleiben können. Sie fordern Bauland für Einheimische zu fairen Preisen. Eine zweigeteilte Meinung hat Hinterholzer zum Thema Mobilfunk. Er wolle einen Sendemast-Standort in Holzhausen und Umgebung nicht „rundweg ablehnen“, erklärte er. In Gesprächen mit jungen Mitbürgern habe er erfahren, dass der schlechte Handy-Empfang viele störe. Den von der Telekom geplanten Standort am Ortsende von Holzhausen lehne er jedoch aus optischen Gründen ab. Wie Ernst Ramerth ganz aktuell berichtete, hat das Landratsamt den Bauantrag dafür inzwischen für ein Jahr zurückgestellt, sodass die Gemeinde Zeit hat, alternative Standorte zu suchen. Ramerth appellierte an die Anwesenden, zuhause auf das Festnetz zurückzugreifen und das Mobiltelefon so wenig wie möglich zu benutzen. „Der Druck macht uns sonst krank“, meinte der Maschinenbauingenieur im Ruhestand.

Lesen Sie auch: Das sind die Kandidaten der Münsinger Grünen

Das vom Kuratorium „Wohnen im Alter“ geplante Seniorenwohnstift in Ambach war kein Thema auf der Versammlung. Vielmehr waren den Kandidaten eine weiterhin gute Trinkwasserversorgung und eine gute Breitbandversorgung Holzhausens und seiner Orte wichtig. Für beides hatte sich Ramerth als Gemeinderat immer intensiv eingesetzt. Wegen seines umfangreichen Wissens, seiner ruhigen und sachlichen Art wird er im neuen Gremium fehlen.

Obwohl es einige interessierte Frauen unter den Kandidaten gab, wurden diese nicht nach vorne gewählt. Große Motivation, seinen Ort künftig im Gemeinderat zu vertreten, zeigte Anton Kögl aus Schechen bei St. Heinrich in seiner Vorstellungsrede. Das wurde honoriert. Mit der Politik von Bürgermeister Michael Grasl (Freie Wähler), der lange Zeit in Holzhausen gewohnt hatte, scheint die Wählergruppe zufrieden zu sein. Nur zwei der Anwesenden stimmten in ebenfalls geheimer Wahl dafür, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen, ohne dass es einen konkreten Bewerber gegeben hätte. 

Alles rund um die Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen finden Sie auf unserer Themenseite.

Die Kandidaten der Wählergruppe Holzhausen

1. Stefan Holzheu, 38, Bankkaufmann, Ambach 

2. Anton Hinterholzer, 44, Account-Manager, Attenkam 

3. Konrad Steigenberger, 36, Elektrotechniker, Holzhausen 

4. Anton Kögl, 25, Betonbohrer, Schechen 5. Martin Ertl, 45, Diplomingenieur, Holzhausen 

6. Rudolf Werner, 58, Schmiedemeister, Holzhausen 

7. Jürgen Haberl, 52, Physiotherapeut, Holzhausen 

8. Eva Schmid, 26, Verkäuferin, Holzhausen 

9. Peter Geiger, 51, Maschinenbautechniker, Attenkam 

10. Judith Huber, 37, Diplomingenieurin, Holzhausen 

11. Johann Geiger, 58, Landwirt, Holzhausen 

12. Gabriele Hirn, 53, Sozialpädagogin, Ambach 

13. Martin Bolzmacher, 45, Bauhofmitarbeiter, Attenkam 

14. Jörg Greiner, 36, Polizist, Holzhausen 

15. Sophie Werner, 25, Köchin, Holzhausen 

16. Johann Bolzmacher, 34, Maschinenbau-Ing., Reichenkam 

17. Hubert Bolzmacher, 40, Landwirt, Reichenkam 

18. Jan Bellmann, 31, Investor Relations Manager, Holzhausen

Ebenfalls interessant: Großes, grünes Kreuz an Staatsstraße aufgetaucht - die Botschaft dahinter alarmiert

Überall im Umland von München wachsen grüne Kreuze aus dem Boden.

Wir sprechen mit dem Münsinger Landwirt Franz Grenzebach

, für den sein Kreuz ein Symbol für das Sterben der Höfe ist.

Tanja Lühr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Verstärkung für Angelika Kassner von der SPD
Die SPD Egling stellt ihre Kandidatenliste für den Gemeinderat auf. Angelika Kassner führt die Liste an. 
Kommunalwahl 2020: Verstärkung für Angelika Kassner von der SPD
Albtraum in der Fahrstunde: Frau greift Fahrlehrer plötzlich an - dann fliegen die Fäuste
Diese Fahrstunde wird einem Wolfratshauser noch lange in Erinnerung bleiben. Sein Fahrlehrer bezog Schläge von einer Radlerin. Sie griff völlig unvermittelt an.
Albtraum in der Fahrstunde: Frau greift Fahrlehrer plötzlich an - dann fliegen die Fäuste
Geretsried: Handwerklicher Weihnachtsmarkt diesmal an zwei Tagen
Am Wochenende bietet sich eine Christkindlmarkt-Tour durch Geretsried an. An drei Orten in der Stadt finden Christkindlmärkte statt. Handwerk am Neuen Platz gibt es …
Geretsried: Handwerklicher Weihnachtsmarkt diesmal an zwei Tagen
„Qualitativ hochwertige Architektur“: Bebauung am Pallaufhof mit Preis ausgezeichnet
Gute Nachrichten aus Münsing: Die Bebauung am Pallaufhof erhält den Bayerischen Wohnungsbaupreis. 
„Qualitativ hochwertige Architektur“: Bebauung am Pallaufhof mit Preis ausgezeichnet

Kommentare