Mädchen klaut Papas Autoschlüssel und unternimmt Spritztour mit Cousin (7) - es geht böse aus

Mädchen klaut Papas Autoschlüssel und unternimmt Spritztour mit Cousin (7) - es geht böse aus
+
Das Münsinger Rathaus wird weiterhin von Bürgermeister Michael Grasl regiert.

Kommunalwahlen 2020

Der neue Münsinger Gemeinderat ist jünger, grüner, weiblicher

Der neue Münsinger Gemeinderat schaut anders aus als der alte. Bürgermeister Michael Grasl hofft auf faire Diskussionen und konstruktive Zusammenarbeit. 

Münsing – Der neue Münsinger Gemeinderat  unterscheidet sich klar vom vorangegangenen: Er ist jünger, grüner und weiblicher. Sechs neue Mitglieder wurden in das Gremium gewählt. Niemand wurde abgewählt. Die ausgeschiedenen Räte waren alle nicht mehr angetreten. Den größten Erfolg konnten die Grünen verbuchen, die es von null auf drei Sitze brachten und insgesamt sogar die meisten Kreuzchen bekamen.

Stimmenkönigin ist Christine Mair

Listenanführerin Christine Mair, gleichzeitig Gesamt-Stimmenkönigin, zeigt sich hoch erfreut über das sensationelle Ergebnis. Sie saß bisher für die Wählergruppe Münsing im Gemeinderat. Auch der Listen-Zweite, Professor Dr. Matthias Richter-Turtur, bisher Wählergruppe Ammerland, schaffte es für die Grünen. Neu im Bunde ist die 33-jährige Landschaftsarchitektin Anja Ruhdorfer (Listenplatz 3). Sie ist das jüngste Mitglied im neuen Rat. Als Schwerpunkte nennt die Landschaftsarchitektin und Projektentwicklerin bei einer Photovoltaik-Firma eine zweite Mehrzweckhalle für Münsing und die Verkehrsberuhigung in der Hauptstraße. „Ich glaube, unser Erfolg ist auch darauf zurückzuführen, dass wir im Wahlkampf unsere Ziele ganz konkret benannt haben, zum Beispiel die Verbesserung der Verkehrssituation im Dorfkern oder unsere Ablehnung gegenüber einem Kunstrasenplatz für den SV Münsing“, sagt Bio-Bäuerin Mair. Dass die Umweltreferentin mit ihren 1373 Kreuzchen altgediente Stimmenkönige wie Josef Strobl (1012 Stimmen) vom Thron gestoßen hat, das hat sie selbst „total geplättet“, wie sie sagt.

Anja Ruhdorfer, Grüne

Der Bürgermeister hofft auf „konstruktive Zusammenarbeit“

Die drei Mandate für die Grünen gehen zu Lasten der Wählergruppen Münsing und Holzhausen, die jeweils einen Sitz einbüßten. Neu im Gremium sind Anja Ruhdorfer, Bernhard Ruhdorfer (Wählergruppe Münsing), Georg Sebald (Wählergruppe Ammerland), Markus Resenberger und Simon Berger (beide Einigkeit Degerndorf) sowie Stefan Holzheu (Wählergruppe Holzhausen).

Die Ammerlander entsenden weiterhin zwei Vertreter, den bisherigen Dritten Bürgermeister Ernst Grünwald und Georg Sebald. Als ehemaliger Vorsitzender der Musikkapelle Münsing sowie kulturell und sozial engagierter Familienvater ist der 41-jährige Sebald vielen Gemeindebürgern bekannt. „Ich freue mich, bei den spannenden Zukunftsprojekten wie dem Bürgerhaus mitreden zu dürfen“, sagt Sebald.

Thomas Schurz, der für die CSU wieder Seite an Seite mit Helge Strauß im Rat sitzen wird, holte die zweitmeisten Stimmen. Der Zimmerer aus Münsing nimmt selten ein Blatt vor den Mund, was beim Bürger offenbar gut ankommt. Einzelkämpferin bleibt Ursula Scriba. Ihre Bürgerliste verzeichnete insgesamt die wenigsten Stimmen.

Lesen Sie auch: Hohe Wahlbeteiligung gewünscht

Georg Sebald, wählergruppe Ammerland

„Das Ergebnis zeigt, dass etablierte und langjährige Kräfte im Gremium verbleiben. Ich hoffe jetzt auf eine konstruktive Zusammenarbeit, eine anständige und faire Diskussion und das Akzeptieren von einmal getroffenen Entscheidungen“, sagt Bürgermeister Michael Grasl (Freie Wähler). Susanne Huber und Tobias Eckart sind wie gehabt die weiteren beiden FW-Mitglieder. Als Moderator wünsche er sich die Einhaltung dieser demokratischen Haltung, so Grasl, auch wenn es einmal hoch hergehe. Ein Gemeinderat habe eine große Außenwirkung und Verantwortung. Der mit über 80 Prozent wiedergewählte Rathauschef erinnert daran: „Es liegen wichtige Entscheidungen und Projekte vor uns.“ Dass nun fünf statt vier Frauen mit über die Zukunft der Gemeinde bestimmen, freut Grasl wie auch Christine Mair. Sie würde sich eine Bürgermeister-Stellvertreterin wünschen.

Der neue Gemeinderat:

Freie Wähler: Susanne Huber, Tobias Eckart; Grüne: Christine Mair, Anja Ruhdorfer, Professor Dr. Matthias Richter-Turtur; Wählergruppe Münsing: Regina Reitenhardt, Josef Strobl, Bernhard Ruhdorfer; Wählergruppe Ammerland: Ernst Grünwald, Georg Sebald; Wählergruppe Holzhausen: Stefan Holzheu; Einigkeit Degerndorf: Simon Berger, Markus Resenberger; CSU: Thomas Schurz, Helge Strauß; Bürgerliste: Ursula Scriba.

Das Ranking der Gemeinderäte:

Christine Mair 1373, Thomas Schurz 1099, Josef Strobl 1012, Ernst Grünwald 877, Georg Sebald 821, Prof. Dr. Matthias Richter- Turtur 768, Anja Ruhdorfer 682, Regina Reitenhardt 669, Bernhard Ruhdorfer 614, Markus Resenberger 605, Susanne Huber 587, Simon Berger 581, Helge Strauß 577, Ursula Scriba 542, Stefan Holzheu 536, Tobias Eckart, 377. 

Lesen Sie auch: Der Liveticker zur Kommunalwahl 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz bei Dietramszell: Haus steht in Flammen - Mehrere Bewohner verletzt
In einem landwirtschaftlichen Anwesen kam es zu einem Großbrand. Mehrere Bewohner verletzten sich bei der Flucht. Der Einsatz dauerte die ganze Nacht.
Großeinsatz bei Dietramszell: Haus steht in Flammen - Mehrere Bewohner verletzt
Corona: Polizei-Inspektionen ziehen erste Zwischenbilanz – Anzeigen in Geretsried
Die beiden Polizei-Inspektionen in Wolfratshausen und Geretsried ziehen eine erste Corona-Zwischenbilanz. In einem der beiden Städte gab es 300 Anzeigen.
Corona: Polizei-Inspektionen ziehen erste Zwischenbilanz – Anzeigen in Geretsried
Warum der dreieinige Gott so lebensnah ist 
Die Vorstellung von einem dreieinigen Gott ist abstrakt und kompliziert. Aber sie hat doch sehr viel mit unserem Leben zu tun. 
Warum der dreieinige Gott so lebensnah ist 
„Jeder Cent, der reinkommt, ist wichtig“: Großer Ansturm auf Geschäfte bleibt bislang aus
Zwei Wochen sind seit der Wiedereröffnung im Einzelhandel vergangen. Der große Ansturm auf Geschäfte lässt bisher jedoch noch auf sich warten - ein Rundgang in der …
„Jeder Cent, der reinkommt, ist wichtig“: Großer Ansturm auf Geschäfte bleibt bislang aus

Kommentare