+
Bei der Ammerlander Seeüberquerung waren 181 Schwimmer am Start. 

Ammerlander Seeüberquerung

Bestzeit bei perfekten Bedingungen

Münsing – Kürzlich hat die Ammerlander Seeüberquerung stattgefunden, der achte Wettbewerb dieser Art.

Bei traumhaften Bedingungen – sonnig, windstill und 24 Grad Wassertemperatur – starteten die Athleten über die 4,2 Kilometer lagen Distanz im Kustermannpark in Tutzing. Die Überquerung findet an der breitesten Stelle des Starnberger See statt und führt zur Wasserrettungsstation der Wasserwacht Ammerland am Ostufer.

Bereits nach nur 58:46 Minuten kam der erste Teilnehmer Fernando Santana ins Ziel. Er unterbot nach Auskunft von Michael Döhla, Technischer Leiter der Ammerlander Wasserwacht, die Bestzeit aus dem Jahr 2014, die bei 59:12 Minuten lag. Fast zeitgleich kam auch die schnellste Frau ins Ziel mit einer Zeit von 58:49 Minuten. Nach 3:40 Stunden kamen erschöpft aber glücklich die beiden letzten Teilnehmer ins Ziel. Aufgrund der hervorragenden Bedingungen erreichten alle Schwimmer das Ziel, kein Teilnehmer musste seinen Versuch abbrechen. Auch diesmal wurde die Seeueberquerung von der Wasserwacht Ammerland organisiert. Unterstützt wurde die Veranstaltung mit Rettungsbooten und Rettungsschwimmer aller am See ansässigen Wasserwacht- und DLRG-Stationen. Insgesamt waren über 80 Mitglieder und Helfer im Einsatz für einen perfekten und sicheren Ablauf.

tal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FC Weidach verkauft Sammelalbum
Für viele Fußballfans gehören sie zu jeder Welt- und Europameisterschaft dazu: die Sticker-Sammelalben von Panini. Künftig kann man statt der Bildchen von Kicker-Stars …
FC Weidach verkauft Sammelalbum
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Ein junger Geretsrieder beobachtet einen mutmaßlichen Einbruch und nimmt die Verfolgung auf - eine Geschichte wie ein Krimi. 
Geretsrieder verjagt böse Jungs
Mit Jesus auf großer Fahrt
In unserer Reihe „Gott und die Welt“ kommt diesmal Dr. Manfred Waltl, katholischer Pastoralreferent in Geretsried, zu Wort.
Mit Jesus auf großer Fahrt
So will Wolfratshausen Energie sparen
Die Stadt möchte Energie sparen und hat sich hohe Ziele gesetzt: Rund ein Viertel des Strom- und Wärmeverbrauchs soll in den nächsten Jahren eingespart, über 90 Prozent …
So will Wolfratshausen Energie sparen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare