+
Die Ortsdurchfahrt von Münsing. Außer der Ampel beim Altwirt gibt es keine Querungshilfe. 

153 Unterschriften wurden gesammelt

Bürgerinitiative kämpft für Querungshilfe an der Hauptstraße

Eine dreifache Mutter hat die Initiative ergriffen: Stephanie Ruhdorfer fordert zusammen mit weiteren Bürgern aus Sicherheitsgründen eine Querungshilfe an der Hauptstraße. 

Münsing – 153 Bürger wünschen sich eine sichere Überquerung der Hauptstraße in Münsing. Eine entsprechende Unterschriftenliste haben sie an Bürgermeister Michael Grasl, die Polizeiinspektion Wolfratshausen, das Landratsamt in Bad Tölz und das Staatliche Bauamt in Weilheim geschickt.

Initiatorin der Unterschriftenaktion ist Stephanie Ruhdorfer. Sie wohnt mit ihrer Familie auf der östlichen Seite der Hauptstraße. Ihre Tochter besucht die Münsinger Grundschule. In den ersten beiden Klassen habe sie ihr Kind auf dem Schulweg begleitet, schreibt Ruhdorfer. Die Querung von der östlichen auf die westliche Bachstraße habe sie ihrer Tochter nicht alleine zumuten wollen. Die Antragstellerin bezweifelt, dass die von der Polizei genannte Anzahl an Kindern, die täglich über die Hauptstraße gehen, richtig ist. Sie habe vier Wochen lang selbst gezählt und Eltern befragt. Ihr Ergebnis: Es wohnen aktuell 93 Kinder auf der östlichen Seite der viel befahrenen Ortsdurchfahrt. 63 davon sind im Alter zwischen sieben und 15 Jahren und müssen auf dem Weg zur Grundschule oder zum Schulbus die Hauptstraße überqueren. Hinzu kommen mindestens zehn Kinder, die von Ost nach West zur Bushaltestelle gelangen müssen.

Lesen Sie auch: Traditionsgaststätte Limm schließt

Die dreifache Mutter denkt jedoch nicht nur an die Schüler, sondern an alle Anwohner, insbesondere Senioren, die bei ihren täglichen Erledigungen die Straße passieren. Sie wünscht sich eine Druckknopfampel, auf die bereits vor der Kurve beim Gasthaus Limm hingewiesen wird, oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer im Ortskern. Auf eigene Faust – und mit dem Einverständnis der Gemeinde – hat Ruhdorfer bereits Plakate mit der Aufschrift „Achtung Kinder“ besorgt und aufgehängt.

Lesen Sie auch: Kardinal wäscht Münsingerin die Füße

Georg Fischhaber, zuständiger Sachbearbeiter am Landratsamt, hat der Münsingerin eine erste Stellungnahme zukommen lassen. Darin schreibt er, die beste Lösung wären Schulweghelfer. Diese haben sich jedoch wie berichtet bisher in der Gemeinde nicht gefunden. Eine Bedarfsampel unterliege bestimmten Anforderungen, erklärt Fischhaber, „sonst müsste man sie ja überall aufstellen, weil jede Querung gefährlich ist“. Die gefährlichste Ampel sei die, die nicht oder kaum bedient werde. Fischhaber kündigt eine ausführliche Antwort in Zusammenarbeit mit der Verkehrskommission und der Polizei an. Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geretsried: Breitbandausbau in Sicht
An einigen Stellen in Geretsried lässt die Surf-Geschwindigkeit zu wünschen übrig. Nun bekommen Schulen und Rathaus Glasfaseranschluss. Und auch im restlichen …
Geretsried: Breitbandausbau in Sicht
Beschluss von Stadt: Hier droht riesige „Grenzmauer“ durch Ort - Politiker schlagen Alarm
Wolfratshausen droht eine Grenzmauer. CSU-Politiker haben die geplante Mauer bereits mit weißem Stoff auf mehreren Quadratmetern nachgestellt. 
Beschluss von Stadt: Hier droht riesige „Grenzmauer“ durch Ort - Politiker schlagen Alarm
Kommunalwahl 2020: Sperl will Bürgermeister in Egling werden
Eglings Bürgermeister hat einen Herausforderer: Florian Sperl will Hubert Oberhauser den Chefsessel streitig machen. Die CSU- will ihn am 28. November nominieren.
Kommunalwahl 2020: Sperl will Bürgermeister in Egling werden
Polizei sperrt Staatsstraße in Egling: Das ist passiert 
Nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen Egling und Wolfratshausen musste die Polizei die Staatsstraße am Mittwochmittag sperren.
Polizei sperrt Staatsstraße in Egling: Das ist passiert 

Kommentare